• Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Marion von Schröder
  • ISBN: 978-3547711820
  • Preis: 16,99€

Klappentext: London Lane kann sich an nichts aus der Vergangenheit erinnern. Die Zukunft hingegen kennt sie. Beim Aufwachen an jedem Morgen bleibt ihr nur ein Zettel mit ihren Notizen vom Vortag. An einem kalten Wintertag lernt London den geheimnisvollen Luke kennen. Aber begegnet sie ihm wirklich zum ersten Mal? Er ist ihr so seltsam vertraut und wird ihre große Liebe. Doch warum hat London plötzlich schreckliche Visionen von einer Beerdigung? Wird Luke sterben?

„Forgotten“ hat etwas magisches und zauberhaftes. Manches ist auch unlogisch – wie kann jemand, der jeden Morgen um 4:30 Uhr das Gedächtnis verliert, sich Lernstoff etc. merken, so daß das in der Schule nicht auffällt? Aber insgesamt fand ich das Buch super. Wie würde man selbst damit umgehen, wenn man „Erinnerungen“ an die Zukunft hätte – und dann feststellt, daß man diese auch verändern kann? Was würde man für diejenigen, die einem wichtig sind, tun, egal welche anderen Konsequenzen es dann hätte? Und wie findet man – ohne Gedächtnis – auch noch heraus, ob man die Zukunft überhaupt verändert hat? Das sind alles spannende Fragen, die die Autorin auf ihre Art in einem schönen Schreibstil beantwortet. Mir hat das Buch gut gefallen und ich hatte es viel zu schnell zu Ende gelesen.
Besonders interessant finde ich den Aspekt, daß sich zwischen die Zukunftserinnerungen auch eine Vergangenheitserinnerung mischt, die der Handlung auch nochmal eine Wendung mitgibt.

Advertisements