Unsere Buchhandlung hier am Ort hat immer wieder auch Bücher von Verlagen vorrätig, die ich in anderen Buchhandlungen noch nie gesehen habe.

So stieß ich auch vor einigen Monaten auf folgendes Buch, das ich für meinen Sohn kaufte:

==Charlotte und der blaue Schleicher==

Autorin: Antje Tresp
Verlag: Katiki Verlag, Gärtringen
Erschienen in Deutschland: November 2008
Seitenzahl: 30
ISBN-Nummer: 978-3939877042
Empfohlenes Lesealter: 4 bis 9 Jahre

Das Buch kostet 2,95 Euro und ist in der Buchreihe „Katiki dabei“ erschienen. Es handelt sich hier um kleine bunte Bücher in Postkartengröße, die von Buchhandlungen portofrei bestellt werden können, die mit den Großhändlern LIBRI oder UMBREIT zusammenarbeiten.

„Charlotte und der blaue Schleicher“ ist das zweite Buch aus dieser Reihe.

Die Bilder für dieses Buch malte Jessica Dickmeis.

==Über die Autorin Antje Tresp==

Antje Tresp ist eine in Süddeutschland lebende Autorin, die an Lesungen und Anthologien teilnimmt. Hauptberuflich ist sie als Lehrerin tätig. Sie ist verheiratet und Mutter eines Sohnes.

„Charlotte und der blaue Schleicher“ ist ihr erstes Buch.

Ihre Homepage ist: http://www.antjetresp.de

==Leseprobe==

Eine vom Verlag genehmigte Leseprobe kann ich im Internet nicht finden und deswegen auch keinen Link dazu angeben.

Beim Verlag selbst kann allerdings Unterrichtsmaterial zum Buch bestellt werden. Dies ist interessant für Lehrer, die das Buch in ihrem Unterricht in der Grundschule behandeln wollen. Antje Tresp hat – da sie als Lehrerin tätig ist – dieses Unterrichtsmaterial selbst erstellt.

Einige Probeseiten des Unterrichtsmaterials können unter folgendem Link (auf der Homepage des Verlages) heruntergeladen werden:

http://www.katiki.de/resources/CBS+Unterrichtsmaterial+Probeseiten2009_10_20.pdf

Wer Interesse daran hat, das Unterrichtsmaterial zu bestellen, kann dies beim Verlag direkt tun. Das Unterrichtsmaterial ist für die Grundschulklassen 3 und 4 geeignet und kostet 4,95 Euro.

==Die Schlange Charlotte trägt eine Brille – oder: die Handlung==

Die Schlange Charlotte lebt mit ihren Eltern und Geschwistern irgendwo an einem Seeufer. Ihre Nachbarn sind viele andere Schlangen.

Alles könnte in bester Ordnung sein. Ein Problem gibt es allerdings: Charlotte ist die einzige Schlange von allen, die eine Brille trägt! Und das stempelt sie zur Außenseiterin. Von ihren Mitschülern wird sie gehänselt. Sie rufen ihr „Brillenschlange“ nach.

Charlottes Mutter gibt ihr den Tipp, diese Spötter zu ignorieren und die Wut auf sie einfach runterzuschlucken. Doch das hilft nicht. Schließlich ist Charlotte der Gang zur Schule so vergällt, dass sie Bauchschmerzen bekommt und krank wird.

Ihr Vater rät ihr, sich zu wehren. Doch als Charlotte in eine Schlägerei geraten ist, bei der sie verletzt und kurz danach krank wird, gibt sie sich völlig auf. In die Schule muss sie gehen – aber sie spricht dort mit keiner Schlange mehr – und auf dem Weg dorthin und zurück auch mit niemandem.

Eines Tages trifft Charlotte Schleicher. Schleicher ist eine Schlange, die wegen ihrer blauen Schuppen von anderen Schlangen gehänselt wird. Und auch Schleicher besucht diese Schule. Gemeinsam wollen sich Charlotte und Schleicher bei ihren hänselnden Klassenkameraden Respekt verschaffen…

==Charlotte wird gemobbt – oder: meine Meinung/Leseerfahrung==

Wer erinnert sich nicht an seine Schulzeit? Da gab es Schüler, die beliebt waren, und Schüler, die weniger oder gar nicht beliebt waren und von den anderen Schülern gehänselt oder auch richtiggehend „fertig gemacht“ werden.

Genauso ist es heute noch – und genau darauf zielt dieses kleine, aber feine Büchlein ab. Charlotte ist die Außenseiterin, die gegen die Horde hänselnder Mitschüler nicht anzukommen scheint – der die Lust an der Schule regelrecht vergällt wird, bis sie krank wird.

Ob sie es endlich schafft, sich gemeinsam mit der blauen Schlange „Schleicher“ einen Platz unter den Schülern zu verschaffen, will ich nicht verraten.

Auf jeden Fall habe ich dieses kleine Buch gerne gelesen und auch meinem Sohn vorgelesen. Ich finde solche kleinen Bücher immer praktisch, sie passen gut in eine Handtasche. Ich nehme sie gerne mit, wenn ich mit meinem Sohn beim Arzt bin oder wenn wir zur EEG-Untersuchung und zum Neurologen ins Krankenhaus fahren müssen. Während der Wartezeit kann ich meinem Sohn dann immer aus einem solchen Buch vorlesen. Darüber freut er sich sehr, hört mir auch meistens zu, wenn wir lange warten müssen. Auch ich mache mir zu diesen Kinderbüchern immer Gedanken und überlege, für welche Altersgruppe – aus meiner Sicht – ein solches Buch geeignet sein könnte.

Mich interessiert die Thematik „Mobbing in der Schule“ auch, weil ich Leute kenne, die davon betroffen waren. Ich kenne beispielsweise ein Mädchen, das in einer Realschule so gemobbt wurde, dass es überhaupt nicht mehr zur Schule gehen wollte. Leider ist „Gemobbt-Werden“ kein triftiger Grund, die Realschule wechseln zu dürfen. Die Schülerin hatte nur zwei Möglichkeiten: entweder sie lässt sich weiterhin mobben – oder sie geht auf eine Privatschule. Die Eltern haben sie in einer Privatschule angemeldet, wo es ihr sehr gut gefällt.

Das ist ein erschreckender Fall – und deswegen finde ich die Idee, schon 4- bis 9-Jährige über diese Thematik aufzuklären, damit Mobbing verhindert werden kann, sehr gut. Und mit Hilfe eines Kinderbuchs kann man das durchaus machen.

Die Handlung des Buches „Charlotte und der blaue Schleicher“ ist ansprechend und spannend geschrieben mit vielen Dialogen, aus der Sicht des auktorialen Erzählers (also kein Ich-Erzähler). Beim Lesen konnte ich mir sehr gut vorstellen, wie es für Charlotte war, dauernd gehänselt und ausgegrenzt zu werden. Auch das Ende der Geschichte finde ich sehr clever – und ich bin der Meinung, dass Kinder aus dieser Geschichte lernen können und zum Nachdenken kommen, ob sie nicht selbst Mitschüler mobben – oder es schon bemerkt haben, wie andere Mitschüler gemobbt werden. Ist es dann nicht besser, solchen Mitschülern zu helfen – anstatt zuzusehen?

Die Aufmachung des kleinen Buches finde ich ebenfalls sehr hübsch. Mir gefallen die bunten Farbstiftzeichnungen und die Tatsache, dass jede Seite der Geschichte mit einer bunten Seitenumrandung verziert ist. Weiterhin ist das Buch auf glänzendem Papier gedruckt und es macht mir einfach Spaß, diese Seiten durchzublättern. Das Postkartenformat macht aus diesem Buch auch einen praktischen Urlaubsbegleiter, da man im Gepäck nicht viel Platz dafür braucht.

Die vom Verlag empfohlene Altersfreigabe für Kinder von 4 bis 9 Jahren finde ich angemessen.

==Mein Fazit==

„Charlotte und der blaue Schleicher“ ist ein kleines Buch für Kinder von 4 bis 9 Jahren mit einer guten Geschichte, die an Aktualität wohl nie verlieren wird.

Ich selbst finde das Thema sowie die Aufmachung des Buches und den Schreibstil für Kinder sehr gut und vergebe 5 von 5 Sternen und eine Kauf-/Leseempfehlung.

P.S.: Diesen Bericht habe ich bereits bei der Verbraucherplattform Ciao.de unter meinem dortigen Nicknamen „Sydneysider47“ veröffentlicht.

Advertisements