Bei Vorablesen.de hatte ich Glück und konnte folgendes Buch gewinnen:

==Krank==

Autor: J.A. Kerley

Verlag: Ullstein

Seitenzahl: 384

Erscheinungsdatum in Deutschland: 16. April 2012

ISBN-Nummer: 978-3548284132

Das Buch ist als Taschenbuchausgabe erschienen und kostet in Deutschland im Buchhandel 9,99 Euro.

==Über J.A. Kerley==

J.A. Kerley (mit vollem Namen „Jack Kerley“) ist ein amerikanischer Autor, der in Newport, Kentucky, lebt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sein Thriller „Krank“ ist ein Buch aus einer Serie über den Ermittler Carson Ryder und dessen Bruder Jeremy.

Weitere Bücher von J.A. Kerley sind beispielsweise „Bestialisch“ und „Den Wölfen zum Fraß“.

==Carson Ryder und Cherry versuchen, einen Mörder zu finden – oder: die Handlung==

Der Ich-Erzähler Detective Carson Ryder wird in seinem Urlaub, den er mit seinem Hund Mix-Up in einer Hütte im Wald verbringt, gestört, als man ihn bittet, bei der Hypnose von Robert Crayline anwesend zu sein. Robert Crayline ist ein Schwerverbrecher, gerade in Haft. Die Polizei verspricht sich, mit Hilfe der Hypnose einige Einzelheiten über Craylines Leben zu erfahren, die bei Ermittlungen hilfreich sein könnten.

Doch daraus wird nichts. Robert Crayline schafft es, den Hypnotiseur und die Polizei zu überrumpeln und zu fliehen.

Später wird Carson zu einem Tatort gerufen und meint, die Stimme der Ermittlerin Cherry zu hören, die ihn um Mithilfe bittet. Er findet die Leiche eines Mannes in einem Haus – und der Mörder hat die Leiche so zugerichtet, dass sie aus einigen Körperstellen dampft. Ein furchtbarer Anblick. Die später eintreffende Polizistin Cherry verdächtigt Carson Ryder, der Mörder zu sein, weil sie ihn am Tatort findet – und ihn nicht angerufen hat. Er muss starke Überredungskünste aufwenden, um sie zu überzeugen, dass er ein Ermittlerkollege ist.

Weitere Morde werden entdeckt. Die Leichen sind immer fürchterlich zugerichtet. Im Internet auf einer Geocaching-Seite sind die Stellen, wo die Leichen zu finden sind, angegeben. Und so findet sie auch die Polizei.

Doch – wer ist der Mörder? Vielleicht kann Jeremy helfen, Carsons Bruder, der unter dem Namen Dr. Charpenter, in einem Holzhaus lebt und sich mit Psychologie auskennt. Jeremy ist eigentlich polizeilich gesucht – und Carson deckt ihn…

==Leseprobe==

Eine vom Verlag genehmigte Leseprobe findet man unter folgendem Link:

http://www.vorablesen.de/files/Leseprobe_Kerley_Krank.pdf

==Der Thriller könnte packender sein – oder: meine Leseerfahrung==

Mein Interesse an dem Buch wurde durch die Leseprobe bei Vorablesen.de geweckt, die sehr spannend ist.

Dieselbe Spannung erwartete ich auch beim Rest des Buches. Doch leider konnte mich der Thriller nicht so richtig packen. Es gibt zwar einige Ekelszenen in dem Buch – wenn die entstellten Leichen beschrieben werden. Da fragte ich mich beim Lesen: wie krank kann ein Täter sein, der Menschen so zurichtet?

Der Hauptpersonen sind sympathisch. Carson Ryder, der Ermittler, ist ein rauer, aber bodenständiger Typ, und der Name seines Mischlings-Hundes Mix-up ist originell.

Cherry, die Ermittlerin der Polizei, ist zuerst unsympathisch. Das ändert sich aber im Laufe des Romanes. Ich bedauere sie auch, als ich lese, dass ihr die Mordermittlung entzogen wird – und auf einmal das FBI dafür zuständig sein soll. Carson und sie sind aber ein tolles Team, das versucht, dem Mörder auf die Spur zu kommen, indem sie beispielsweise in Robert Craylines Vergangenheit wühlen. Und da spielt Carsons Bruder Jeremy keine unwesentliche Rolle.

Ja, Jeremy – das ist ein wirklich schräger Typ. Das merke ich an seinen Handlungen und Bemerkungen. Clever ist er. Eigentlich ist er vor der Polizei untergetaucht – und sein Bruder Carson Ryder weiß das auch, deckt ihn aber. Jeremy tritt im Roman „Krank“ als Dr. Charpenter auf, ein Psychologe – und er tat tatsächlich einige psychologische Kenntnisse, die er gut und glaubhaft einsetzen kann.

Jedoch vermisse ich beim Lesen eine gewisse Spannung, die mich atemlos Seite für Seite umblättern lässt. Irgendwie zieht sich die Handlung hin, Leichen werden gefunden, es wird ermittelt. Er fehlt für mich hier aber die gewisse „Würze“. Am Ende gibt es noch eine rasante Action-Szene, die nicht vorhersehbar ist und in der es „um Leben und Tod“ geht. Das ist zwar gut, aber ich muss ehrlich sagen: ich habe schon spannendere Thriller gelesen – das Buch haut mich jetzt nicht vom Hocker.

==Mein Fazit==

„Krank“ ist eine Kriminalgeschichte mit ein paar Ekelszenen und sympathischen Charakteren. Von der Handlung her hatte ich mir das Buch spannender vorgestellt.

ImageIch vergebe drei Sterne und eine Leseempfehlung.

P.S.: Ich schreibe noch bei Amazon.de unter „Irina Melbourne“ sowie bei Vorablesen.de unter „adel69“ sowie bei Ciao.de unter „Sydneysider47“.

Advertisements