Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 vor einigen Monaten habe ich folgendes Buch gelesen:

 Die Ludwig Verschwörung

 Autor: Oliver Pötzsch

Verlag: Ullstein-Taschenbuch

Seitenzahl: 572 Seiten

Erscheinungsdatum in Deutschland: 1. März 2011

ISBN-Nr. 978-3548282909

 Das Buch ist für 9,95 Euro im Buchhandel erhältlich.

 

Über Oliver Pötzsch

 Oliver Pötzsch (geboren 1970) schrieb zuerst für den Bayerischen Rundfunk, vor allem für die Sendung „quer“.

 Außer „Die Ludwig Verschwörung“ hat er noch weitere Romane verfasst – beispielsweise „Die Henkerstochter“.

 Der Autor lebt mit seiner Familie in München.

 

Leseprobe

 Eine vom Verlag genehmigte Leseprobe gibt es unter folgendem Link:

 http://www.vorablesen.de/files/Leseprobe_Die_Ludwig.pdf

 
 Ein Antiquar aus München wird gejagt – oder: die Handlung

 Steven Lukas ist Antiquar in einem Münchner Vorort. Die Liebe zu alten Büchern hat er von seinen Eltern geerbt.

 Eines Tages erscheint ein Kunde im Laden, der Steven ein altes Kästchen in die Bücherregale schmuggelt. Dieser Mann, Professor Paul Liebermann, wird verfolgt und muss das Kästchen schnellstmöglich in Sicherheit bringen.

 Wenig später wird Paul Liebermann in einem Wald umgebracht – verrät aber noch seinen Mördern den Namen des Antiquars Steven Lukas, der von da an verfolgt wird und um sein Leben fürchten muss.

 Dass es mit dem Kästchen irgendeine besondere Bewandtnis haben muss, merkt Steven Lukas sehr bald. Darin befindet sich unter anderem ein Tagebuch des medizinischen Assistenten Theodor Marot. Marot lebte zu Zeiten des Bayernkönigs Ludwigs II. und arbeitete mit dem königlichen Leibarzt Ludwigs II., nämlich Dr. Max Schleiß, zusammen (die Figur Theodor Marot ist – laut Autor – nicht historisch überliefert).

 Steven merkt, wie brisant der Inhalt des Tagebuchs sein kann – könnte es doch Aufschluss darüber geben, wie König Ludwig II. tatsächlich ums Leben kam. So liest Steven immer wieder in dem Buch.

 Steven flieht vor so genannten „Guglmännern“ (es handelt sich hier um einen Orden, der sich mit König Ludwig II und seiner Geschichte befasst und das Tagebuch von Marot unbedingt in seinen Besitz bringen will) und anderen „Interessenten an dem Buch“ – er flieht zu einigen Königsschlössern, die Ludwig II. erbaute. Herrenchiemsee und Linderhof, und auch in Neuschwanstein ist er. Mit ihm auf der Flucht ist Sara Lengfeld, eine Kunstdetektivin. Offensichtlich war der ermordete Paul Liebermann ihr Onkel.

 Sara und Steven versuchen, in den Königsschlössern Hilfen zur Entschlüsselung diverser Codes zu finden, die Marot in seinen Tagebüchern verwendet hat. Marot hinterließ nämlich immer irgendwelche merkwürdige Buchstabenfolgen in seinen Tagebuchaufzeichnungen.

 

Sehr spannend, aber warum muss Steven ein Trauma haben? – oder: Meine Leseerfahrungen

 Nachdem ich bei Vorablesen.de eine Leseprobe des Buches gelesen hatte, wollte ich das Buch „Die Ludwig Verschwörung“ unbedingt lesen. Über Vorablesen.de bekam ich kein Rezensionsexemplar, und so habe ich mir das Buch selbst gekauft.

 Schon der Anfang des Buches ist actionreich. Im Prolog wird Paul Liebermann umgebracht. Im nächsten Kapitel lerne ich Steven Lukas kennen, wenig später auch Sara Lengfeld – beide sind sympathische Hauptfiguren, die ich als Leserin während ihrer Flucht durch verschiedene bayerische Gegenden begleitet habe.

 Das Buch liest sich wie ein Abenteuerroman. Auf bayerischen Dialekt verzichtet der Autor. Seine Geschichte ist aus der Perspektive des auktorialen Erzählers (kein Ich-Erzähler) in der Vergangenheit verfasst – und die vielen Dialoge und die Handlung tragen dazu bei, dass sich das Buch sehr flüssig lesen lässt.

 Mir gefällt die Geschichte und auch das Umfeld, in dem sie spielt. Sie spielt in der Gegend um den Chiemsee, die ich selbst schon oft besucht habe, weil dort einige meiner Verwandten wohnen. Hilfreich finde ich, dass zu Anfang des Buches Landkarten gezeigt sind, die die Königsschlösser König Ludwigs II zeigen sowie die Städte und Seen, die in der Nähe liegen.

 Aber nicht nur dort werden Sara und Steven gejagt, sie kommen auch zum Schloss Linderhof – und gegen Schluss zum Schloss Neuschwanstein – und da gibt es einen „Showdown“…

 Gelungen finde ich, wie der Autor Geschehnisse in der Jetzt-Zeit um Steven und Sara (geschrieben aus der Sicht des auktorialen Erzählers) und Geschehnisse aus der Zeit Ludwigs II. (erzählt aus der Ich-Perspektive von Theodor Marot) miteinander verwoben hat und eine spannende, actionreiche Abenteuergeschichte erschuf. Um den Roman schreiben zu können, hat der Autor recherchiert – Schlösser besichtigt, Dokumente gelesen – und auch gemerkt, dass es etliche Theorien darüber gibt, wie König Ludwig II zu Tode kam und warum.

 Einige – für mich – mystisch anmutende Geschehnisse mitten im Buch sowie das Trauma des Steven erscheinen mir jedoch zu konstruiert, zu „weit hergeholt“. Warum ist es momentan modern, dass viele Hauptpersonen in Krimis oder Thrillern an irgendwelchen Traumata leiden müssen? Ich kenne das schon aus anderen Krimis und Thrillern (beispielsweise ist Smoky Barett, Figur aus einigen Romanen von Cody McFadyen, traumatisiert) – und das ist mir hier doch  „zuviel des Guten“. Was heißen soll: ich muss es nicht haben.

 Außerdem „kracht und knallt“ es mir gegen Ende des Buches zu sehr, das trübt mir doch ein wenig den Lesegenuss.

 Für die soeben erwähnten konstruierten Ereignisse in dem Buch ziehe ich einen Bewertungspunkt ab – betone aber, dass mir das Buch einige spannende Lesestunden beschert hat und ich das Buch gern gelesen habe.

 

Mein Fazit

 Wer spannende Lektüre sucht rund um König Ludwig II und den Chiemsee und andere bayerische Regionen, dem kann ich das Buch „Die Ludwig Verschwörung“ von Oliver Pötzsch empfehlen.

 Ich bewerte das Buch mit vier von fünf Sternen und vergebe eine Leseempfehlung.

 

ImageDiese Rezension erschien bereits unter meinem Nicknamen „adel69“ bei vorablesen.de sowie in längerer Version unter meinem Nicknamen „Sydneysider47“ bei der Verbraucherplattform Ciao.de. Weiterhin veröffentliche ich Rezensionen bei Amazon.de unter dem Nick „Irina Melbourne“ – sowie mit anderen Nicknamen bei diversen Online-Buchhändlern.

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements