Image

Inhalt:
Am Tag führt Isis ein ganz normales, bürgerliches Leben. Sie hat eine große Schwester, die Mutter ist Lehrerin, der Vater Gärtner. Doch in der Nacht ist alles ganz anders, denn Isis‘ Eltern gehören einer satanistischen Sekte an. Und Isis ist dazu bestimmt, einst das höchste Amt in dieser Sekte zu bekleiden. Und darauf wird sie von Geburt an vorbereitet. Durch schreckliche Rituale soll sie lernen, Teil dieser verkehrten Glaubenswelt zu werden, in der das Böse als gut gilt und das Gute als böse. Als Isis mit 15 schwanger wird, gelingt es ihr, der Sekte zu entfliehen. Denn sie hat nur ein Ziel: dem ungeborenen Kind ihr Schicksal zu ersparen.

Meine Meinung:
Seit Jahren lag dieses Buch auf meinem SUB und nie schien der passende Zeitpunkt es zu lesen. Aber nun war es soweit, ich wollte mal wieder eine andere Richtung lesen und da ich schon lange keine wahre Begebenheit mehr gelesen hatte, passte es wirklich gut.

Gleich zu Beginn merkte ich, dass es keine einfache Lektüre werden würde, also nichts was man gut zum Einschlafen lesen kann. Bereits in der Einleitung wird auf Paralellen zwischen den Dingen, die Isis angetan wurden und Folterberichten der Inquisition hingewiesen. Immer wieder im Laufe des Buches dachte ich mir, das kann doch nicht wahr sein … gibt’s das wirklich? Wie grausam und krank muss man sein, dass man einem Kind (oder jedem anderen Menschen) so was antut. Zum Beschreiben fehlen mir selbst die Worte, daher will ich einfach ein paar Zitate aus dem Buch hernehmen, die mich berührt haben.

Isis wurde immer wieder eingebläut, dass „wenn du redest, wird dir sowieso keiner glauben. Sie werden dich auslachen. Sie werden ncihts von dir wissen wollen. Sie werden dich verachten. Sie werden dich in die Klapsmühle stecken. Sie werden dich in die Gummizelle sperren. Sie werden dich nie mehr rauslassen. Kein Mensch wird es jemals mit dir aushalten“ (S. 11).

Ein Mitschüler von Isis erinnerte sich: „Mir ist erst viel später, als ich bei der Polizei war, aufgegangen, dass es gar kein Dreck [Anm: Isis hatte früher immer einen schwarzen Hals und es wurde vermutet, dass es Dreck war] war. Das war, nachdem ich die ersten Kinder gesehen hatte, die von ihren Eltern misshandelt und gewürgt worden waren, so dass sie einen schwarzen Hals hatten“ (S.14).

Isis hatte eine Cousine, Edda, die an ihrem zwölften! Geburtstag zur Schale des Herrn wurde und seinen Samen zu empfangen hatten (S. 47).

Seth (das was für die Christen Gott ist) verkündete immer seinen Willen, im Form von ganz konkreten Anweisungen wie „sich alleine oder mit einer Freundin von einer Brücke in den Tot zu stürzen oder sich vor einem Zug zu werfen, sich die Pulsadern aufzuschneiden oder sich mit Tabeletten umzubringen, …“ (S. 118f).

Isis hatte eine Schwester, die getauft wurde und damit dem Zugriff der Sekte entzogen wurde. Ihre Schwester wurde von ihrer Mutter mit „warmen Herzen“ geliebt, während für Isis nur die Liebe aus „Kaltem Herzen“ übrig blieb (S. 157).

Aber auch, dass ihr Vater im Alter von wenigen Wochen oral missbraucht hatte und ihre Mutter Isis vorwarf, sie hätte das ganz bewusst ! (welches Baby kann denn schon bewusst denken und einen erwachsenen Mann verführen) gemacht um ihr den Ehemann auszuspannen, erschütterte mich zutiefst. (S. 167 ff)

Die Liste der Zitate liese sich noch weiter fortführen, immer wieder schüttelte ich den Kopf über diese Erfahrungen!

Ich finde es ganz toll und mutig von Isis, dass sie den Weg in die Öffentlichkeit gewagt hat und vor allem ihre Tochter vor diesem Unheil beschützen konnte. Ich hoffe, dass Isis trotz allem mit jedem Tag ein bisschen mehr Ruhe und Zuversicht finden sowie jede Menge Distanz zu ihren Misshandlungen, Vergewaltigungen und Liebesentzügen aufbauen kann.

Würde das Buch auch verkaufen, d.h. falls jemand Interesse hat, bitte melden.

Advertisements