Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich bin gerade dabei, meinen neuen E-Book-Reader von Sony zu testen. Deswegen habe ich mich bei vorablesen.de um das E-Book „Die Lüge zwischen zwei Küssen“ beworben. Ich gab nach einer Leseprobe meinen kurzen schriftlichen Eindruck über das Buch ab – und auf einmal hatte ich eine Gewinnbenachrichtigung über das E-Book in meinem E-Mail-Postfach.

Beim Herunterladen des E-Books half mir mein Mann – und nach einem Fehlversuch klappte es auch, dass das Buch auf meinem Reader landete und ich es lesen konnte (an dieser Stelle danke an den Knaur-Verlag für die Unterstützung beim Herunterladen!).

Das Buch habe ich unterdessen gelesen. Wie ich die Lektüre fand, zeigt der folgende Bericht.

 

Die Lüge zwischen zwei Küssen

Autorin: Maria Daniela Raineri
Erscheinungsdatum in Deutschland: 1. November 2013
Seitenzahl: 221 Seiten
Verlag: Knaur eBook
ISBN-Nummer: ISBN: 978-3-426-42073-7

 

Die Beziehung zwischen Stefano und Valentina – oder: die Handlung

Im ersten Kapitel lernt der Leser den Ich-Erzähler Stefano kennen. Stefano ist 35 Jahre alt und im Moment allein. Deswegen hat er sich zu seiner Mutter geflüchtet. Dort sieht er eine Folge einer sehr emotionalen Fernsehserie. Und er weint. Die Mutter meint, er weine wegen einiger Vorgänge, die sich in der Serie ereignet haben. Aber das ist nicht der Fall. Stefano trauert seiner Beziehung mit Valentina nach.

Er erinnert sich zurück. An das Leben mit Valentina. Er vermisst sie. Aber, wie konnte es soweit kommen, dass er und sie nicht mehr zusammen sind? Dabei hatte alles vielversprechend angefangen. Während eines Essens mit Freunden lernte er Valentina kennen. Sie suchte einen Mann, er suchte eine Frau. Beinahe hätte es zwischen ihnen nicht „gefunkt“ – aber nach mehreren Treffen merkten sie, dass sie zusammenbleiben sollten. Die beiden heirateten.

Die Ehe lief ganz gut. Nur war Valentina durch ihren Beruf in einem Verlag zeitlich oft sehr eingespannt. So kümmerte sie sich beispielsweise um einen Autoren, namens Thomas. Sein Buch musste vermarktet werden. Valentina begleitete ihn auf einer Lesereise.

Stefano dagegen musste erfahren, dass er nicht unentbehrlich ist in dem Büro, in dem er arbeitet. Ganz plötzlich wurde seine Arbeitszeit verkürzt, und so hatte er mehr Zeit für den Haushalt und die beiden Katzen.

Irgendwann begannen die Krisen. Beispielsweise, als Valentina entdeckte, dass es nicht einfach ist, schwanger zu werden. Jedenfalls für sie nicht. Oder als Stefano die attraktive Marika kennen lernte. Marika, die in der Firma, in der er arbeitet, putzte – Marika, die seine Vertraute wurde.

Ja, da ist einiges schief gelaufen. Wie kann Stefano Valentina wieder zurückgewinnen?

 

Das ganze Buch gefiel mir besser als die Leseprobe – oder: meine Leseerfahrung

Nachdem ich die Leseprobe bei vorablesen.de studiert hatte, dachte ich, dass das Buch nichts Besonderes ist. Eben einer der üblichen Frauenromane, die irgendwann einmal langweilig werden.

Erstaunlicherweise hat mich aber dieses Buch sehr gut unterhalten. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich es weiterlesen konnte. Ich las das Buch meistens zu Hause, da ich meinen E-Book-Reader noch nicht mitnehmen will, wenn ich unterwegs bin. Das war auch der Grund, dass die Lektüre zwei Wochen dauerte, ansonsten hätte ich das Buch garantiert innerhalb weniger Tage gelesen.

Es ist gut und flüssig geschrieben. Viele Dialoge gibt es. Die Handlung wird im Präsens (der Gegenwart) erzählt. Das ist ungewöhnlich, stört mich aber nicht. Wenn der Ich-Erzähler Vorgänge aus der Vergangenheit erzählt, verwendet er das Perfekt („ich habe ihr gesagt“, „ich bin gelaufen“ beispielsweise).

Mich hat die Geschichte sehr gut unterhalten – auch weil sie immer wieder humorvoll wurde. Der Ich-Erzähler ließ einige Bemerkungen in seine Erzählweise einfließen, die mich zum Schmunzeln brachten. Beispielsweise, wenn er die Hochzeitsfotos kommentierte. Wie schaute Valentina auf den Bildern – und warum war er auf den Bildern kaum zu sehen? Er nahm viel mit Humor, auch die Eigenarten der beiden Katzen, die Valentina mit in die Ehe gebracht hatte.

Sicherlich sind manche Szenen, manche Handlungsvorgänge vorhersehbar – beispielsweise, dass sich Frau und Mann irgendwie Gedanken machen, wie es mit eigenem Nachwuchs klappen kann (das kommt in vielen Ehen vor, wenn sich irgendwann keine Schwangerschaft einstellt), aber dafür will ich keinen Stern abziehen. Wie gesagt, ich habe dieses flüssige, sehr angenehm geschriebene Buch sehr gerne gelesen – und die Protagonisten (Hauptfiguren) waren mir auch sehr sympathisch. Das ist für mich auch wichtig, damit mir eine Lektüre gefällt.

Der Schluss bei diesem Buch hat mich sehr überrascht – er war nicht vorhersehbar. Aber er ist logisch, er ist stimmig – und er gefällt mir. Auch wenn ich einen anderen Schluss erwartet habe.

 

Mein Fazit

„Die Lüge zwischen zwei Küssen“ ist ein gut zu lesender, flüssig geschriebener Roman über ein Ehepaar, darüber, wie ihre Beziehung auseinander ging – und über die Frage, wie man die Beziehung wieder heilen könnte.

Ich vergebe 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

P.S.: Dieser Bericht wird in verlängerter Form noch auf der Verbraucherplattform „Ciao.de“ unter meinem Usernamen „Sydneysider47“ erscheinen. Weiterhin blogge ich – und ich habe vor, auch bei weiteren Buchhändlern/Portalen eine Rezension zu veröffentlichen. Bild

Advertisements