Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vor einigen Monaten habe ich folgendes Buch gelesen:

Und plötzlich war es Liebe

Autorin: Mary Bond
Verlag: Knaur-Taschenbuch
Erscheinungsdatum in Deutschland: 1. August 2008
ISBN-Nummer: 978-3426500965
Seitenzahl: 528

Das Buch ist eine Sonderausgabe und kostete 6 Euro. Ich konnte es als „preisreduziertes Mängelexemplar“ ergattern und bezahlte 3,50 Euro dafür. Ob sich der Preis gelohnt hat, zeigt der folgende Bericht.

 

Über Mary Bond

Mary Bond ist eine irische Autorin, die mit ihrer Familie in Dublin lebt. Sie schreibt bereits seit ihrer Kindheit und gewann zwei Schreibwettbewerbe. Dadurch ermutigt, wagte sie sich an ihren ersten Roman „Und plötzlich ist es Liebe“.

In deutscher Sprache ist von Mary Bond weiterhin noch im Knaur-Verlag das Buch „Was du vom Leben willst“ erschienen.

 

Leseprobe

Eine vom Verlag genehmigte Leseprobe ist im Netz nicht zu finden – deswegen kann ich dazu auch keinen Link angeben.

Mein Buch sah so aus – ich habe es unterdessen bei einer Tauschbörse vertauscht:

http://www.amazon.de/Und-pl%C3%B6tzlich-war-es-Liebe/dp/3426500965/ref=sr_1_fkmr1_2?ie=UTF8&qid=1401309796&sr=8-2-fkmr1&keywords=Mary+Bond+Und+pl%C3%B6tzlich+war+es+Liebe

 

Daisy und Eve sind Cousinen – oder: die Handlung

Daisy und Eve sind Cousinen. Sie leben in Dublin und arbeiten jede in einem Büro. Mit ihrer Kollegin Rachel tauscht sich Eve gerne aus.

Daisys Mutter heißt Marina, Eves Mutter heißt Liz. Liz vergöttert Eve und gibt ihr alles, was sie nur will.

Daisy wächst eher spartanisch auf, sie kümmert sich um ihre alleinstehende Mutter Marina. Diese hat ein Alkoholproblem – und ein Familiengeheimnis. Eines, über das sie Daisy lange nichts erzählt.

Eve und Daisy haben kein besonders gutes Verhältnis miteinander. Nur selten tauschen sie sich miteinander aus. Daran ändert sich auch nichts, als sie sich ausgerechnet beide in denselben Mann verknallen. Sein Name ist Alex Gallagher, er sieht total gut aus und ist auch ein erfolgreicher Mann.

Zuerst verknallt sich Eve in ihn – und macht sich sogar Hoffnungen auf ihn. Schmerzlich wird ihr bewusst, dass er sie zwar wahrnimmt, aber einer tieferen Beziehung zu ihr kein Interesse zeigt. Er will lieber nach London ziehen, um dort Karriere zu machen. Dort begegnet er Daisy, die nach einem Streit mit ihrer Mutter in London weilt und sich in ihn verliebt.

Ja, und mit Daisy könnte es vielleicht etwas werden. Vielleicht – wäre da nicht Eve, die es mitbekommt, dass sich zwischen Daisy und Alex eine Beziehung anbahnt. Das passt ihr gar nicht – und auf einmal kommt auch das lang gehütete Familiengeheimnis zur Sprache…

 

Ein dahinplätschernder Frauenroman – oder: meine Lese-Erfahrung

Spannend beginnt dieses – aus Sicht des auktorialen Erzählers (also: kein Ich-Erzähler) in der Vergangenheit verfasste – Buch. Zwei Babys, Zwillinge, saßen in einem Auto, das in einem Unfall verwickelt wurde. Genau das steht im Prolog. Das ist spannend, und ich will wissen, wie es weitergeht. Welches der Babys wurde verletzt? Wurde eventuell eines von ihnen getötet?

All das interessiert mich – und deswegen lese ich das Buch weiter. Was mich nach dem spannenden Prolog jedoch erwartet, ist eine lahme Frauengeschichte. Daisy und Eve sind Cousinen, und beide arbeiten in einem Büro. Nicht im Büro der gleichen Firma, sondern in verschiedenen Firmen.

Es wird viel geredet in dem Buch, das liest sich schnell und abwechslungsreich. Doch was nützen Dialoge, wenn die Handlung ansonsten flach ist und nicht richtig mitzureißen vermag?

Auch die Figuren können nicht wirklich meine Sympathien gewinnen – sowohl Daisy und auch Eve bleiben oft blass und können nicht mein Mitgefühl für ihre Beweggründe, ihre Handlungen wecken. Was mich interessiert, ist, was aus den beiden Babys, die im Prolog in einen Unfall verwickelt wurden, passiert ist. Genau dieses Geheimnis um diese Babys ist das lang gehütete Familiengeheimnis, über das sich sowohl Daisy und Eve, aber auch Marina und Eve ausschweigen. Und das seitenlang. Hunderte von Seiten lang.

Um das Geheimnis endlich zu erfahren, lese ich das Buch. Leider kommt die Auflösung dieses Familiengeheimnisses ziemlich spät in dem Buch, und ich finde es nicht gut, wie wenig warmherzig über verunglückte Babys geredet wird.

Letztendlich können also weder die Handlung, noch die Mitwirkenden meine Sympathien gewinnen. Nachdem ich das Buch gelesen habe, bleibt also ein „schales“ Gefühl zurück – nach dem Motto: „Hätte ich meine Zeit doch mit sinnvollerer und besserer Lektüre gefüllt. Gut, das Buch hat mich nur 3,50 Euro gekostet – aber letztendlich hätte ich mir das Geld auch sparen können.

 

Mein Fazit

„Und plötzlich war es Liebe“ von Mary Bond ist ein Frauenroman, der gut anfängt, aber schnell langweilig wird. Da können auch die vielen Dialoge nichts ändern. Keiner der Charaktere wird wirklich interessant und weckt irgendein Mitgefühl beim Lesen.

Auch nicht gut fand ich, wie beinahe schon lieblos irgendwann nach vielen hundert Seiten das so genannte „Familiengeheimnis“ abgehandelt wird.

Ich vergebe 2 von 5 Sternen und keine Leseempfehlung.

P.S.: Diese Rezension habe ich im März 2013 bei der Verbraucherplattform Ciao.de bereits unter meinem Usernamen Sydneysider47 eingestellt.

 

 

Advertisements