{Rezension} So nah und doch so fern von Ann Brashares

Hinterlasse einen Kommentar

Autor: Ann Brashares
Titel:  So nah und doch so fern
Originaltitel: My Name is Memory
Verlag: carls books
Erschienen: 10.Juni 2013
ISBN-10: 3570585174
ISBN-13: 978-3570585177
Seiten: 368
Einband: Broschiert
Preis: 14,99 €

Die Geschichte einer großen Liebe jenseits von Zeit und Raum

Nur ganz wenige Menschen verfügen über die Gabe, sich an ihre früheren Leben zu erinnern. Daniel ist einer von ihnen. Sein Gedächtnis reicht viele Jahrhunderte, viele Leben zurück – und er erinnert sich an eine junge Frau, die er einst unglücklich geliebt hat. Nach jeder Rückkehr in eine neue Existenz begibt er sich auf die Suche nach ihr, bis er im heutigen Virginia auf Lucy trifft. In ihr erkennt er seine schicksalhafte Liebe wieder. Für Lucy aber ist Daniel ein völlig Fremder, auch wenn sie sich auf unheimliche Weise zu ihm hingezogen fühlt. Und beide ahnen nicht, dass ein dunkler Schatten aus der Vergangenheit ihre gemeinsame Zukunft bedroht.
Ergreifend erzählt Ann Brashares die Geschichte einer magischen Liebe, die alle Zeit und Widerstände überdauert, und eröffnet dabei einen ganz eigenen, faszinierenden Blick auf Tod und Wiedergeburt.

 

Daniel lebt schon eine kleine Ewigkeit – nicht immer im selben Körper. Er stirbt und seine Seele wird wiedergeboren. So ergeht es wohl vielen, aber Daniel erinnert sich an all seine Leben! Das macht ihn zu etwas Besonderen.

Lucy´s Seele lebt auch schon lange, aber sie kann sich an all ihre vergangenen Leben nicht zurück erinnern und als Daniel auf sie zugeht und sie darauf anspricht, flüchtet sie.
Aber später macht Lucy ein paar verrückte Erfahrungen, immer noch muss sie an Daniel denken. Kann es wirklich wahr sein, was er erzählt hat? Sie macht sich auf die Suche, aber wie soll sie ihn finden?

Diese Geschichte vom Leben, vom Sterben und von Wiedergeburt fand ich einfach nur faszinierend! Die Botschaft in der geschichte ist klar und der Schreibstil der Autorin ist sehr schön – das Buch lies sich wirklich gut lesen und man fand sich schnell in die Geschichte hinein.
Ebenso spannend fand ich immer wieder die kapitel, wo Daniel aus seiner Vergangenheit, aus seinen früheren Leben erzählte. Das war richtig gelungen und man konnte vieles besser verstehen.

Trotzdem habe ich mit den Protagonisten Lucy und Daniel gehadert. Sie waren nicht unsympatisch – nein. Aber ich fand einfach, sie haben viel zu viel an sich selbst gezweifelt, haderten beide mit ihrem Schicksal, stellten sich immer wieder in Frage und badeten mitunter in Selbstmitleid. Das war doch ein wenig zu viel! ich denke, der Geschichte hätte es auch gut getan, wenn die beiden ein wenig mehr Zuversicht und Selbstsicherheit gehabt hätten.

Trotz kleiner Schwächen ist das Buch wundeschön, eine Geschichte mit Tiefgang und eine Liebesgeschichte ohne Kitsch. Ich kann es nur empfehlen!

4 Bücher von mir, wegen der Schwächelnden Protagonisten!
Ein Dankeschön an den Verlag carl´s books für das schöne Rezensionsexemplar!
Advertisements

{Rezension} Blut vergisst nicht von Kathy Reichs (Hörbuch)

Hinterlasse einen Kommentar

Autor: Kathy Reichs  
Titel:  Blut vergisst nicht
Originaltitel: „Spider Bones“  
Serie: Dr. Temperance „Tempe“ Brennan Band 13
Verlag: Random House Audio, Deutschland
Erschienen: 30. August 2010
ISBN-10: 383710396X
ISBN-13: 978-3837103960 
Spieldauer: 6 Stunden und 51 Minuten
Version: Gekürzte Ausgabe
Preis: 13,95 €

Das Leben ist vergänglich. Der Tod ist unbestechlich. Tempe Brennans Arbeit als Forensikerin bringt manche Gewissheit mit sich. Denn: Einmal stirbt jeder, richtig? Falsch. An Brennans neustem Fall ist nichts so, wie es scheint. Das beginnt mit einem Mann, der nicht ein-, sondern gleich zweimal den Tod gefunden hat. Die Leiche von James „Spider“ Lowry wird am Ufer eines Sees nahe Québec entdeckt. Tempe stellt fest: Spider kam vor wenigen Tagen ums Leben, und zwar durch einen äußerst bizarren Unfall. Die nächste Überraschung: Laut seiner Akte ist der Mann seit 1968 tot, als Soldat bei einem Hubschrauberabsturz in Vietnam verunglückt. Doch wer ruht dann in Spiders Grab? Und wie kommt Spiders Leiche in einen kanadischen See? Brennan reist nach Hawaii, wo die staatliche Behörde zur Auffindung vermisster US-Soldaten tätig ist. Und wird von einer Kollegin prompt mit einem weiteren Toten konfrontiert – mit den von Haien verunstalteten, rätselhaft tätowierten Überresten eines vorbestraften Kleindealers. Nicht nur der Temperaturen wegen entpuppt sich das Inselparadies Hawaii sehr bald als heißes Pflaster für Tempe. Denn Spiders Spuren führen nicht zufällig hierher. Und die örtlichen Drogenhändler reagieren auf neugierige Ermittlerinnen so instinktiv wie Haie auf einen blutigen Köder.

Diesal habe ich mich mit dem Hörbuch wirklich schwer getan.
Hier hörte man eine Anreihung von Nebensächlichkeiten, wo der eigentlich Fall fast dabei erloren ging.
Ich habe bisher soviel Gutes von den Romanen der Kanadierin gehört, aber das Buch war mit Sicherheit nicht gemeint.
Nicht nur Nebensächlichkeiten reihten sich, nein auch kurze nichtssagende Sätze, viel zu viele Protagonisten die mitmischten, zuviel Verwirrungen die immer wieder unterbrochen wurden mit weiteren Nebensächlichkeiten.

Die Aufklärung des Falles – ich war erstaunt aber auch irgendwie erleichtert, dass es zu Ende war – das Ende selbst, ich weiss auch nicht, aber ich fand das schon ziemlich fantastisch….

Anstrengend zu lesen, zu verwirrend und zu unüberschauber – das Buch ist wohl nur was für eingefleischte Fans. Von mir gerade noch 2 Bücher, weil wenigstens die Sprecherin versuchte Emotionen einzubringen und zu überzeugen.

{Rezension} Silber – Das Erste Buch der Träume von Kerstin Gier

Hinterlasse einen Kommentar

Autor: Kerstin Gier
Titel:  Silber – Das erste Buch der Träume 
Serie: Silber Trilogie
Verlag: Fischer FJB
Erschienen: 18.Juni 2013
ISBN-10: 3841421059
ISBN-13: 978-3841421050
Seiten: 416
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 18,99 €

Endlich – Der erste Band der neuen phantastischen Trilogie von Kerstin Gier:

Silber – Das erste Buch der Träume

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …

Die 16jährige Liv und ihre jüngere Schwester Mia ziehen mit ihrer Mutter nach London. Die beiden Mädchen sind es gewohnt umzuziehen, trotzdem wünschen sie sich nichts mehr, als endlich seßhaft zu werden. Das soll sich so gut wie erfüllen, allerdings anders als erwartet. Statt des erwarteten Cottages ziehen sie in eine Wohnung und werden etwas später mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Mutter mit einem neuen Mann zusammen ziehen wird. Und so kommen Liv und Mia zu noch zwei weiteren Geschwistern: Grayson und Florence.

In der neuen Schule lernt Liv dann auch die Gruppe um Grayson kennen, darunter Henry, den sie bereits am Flughafen erspäht hatte.
Und diese Bekanntschaften sollen sich alsbald zu einer eigenartigen Gemeinschaft finden.

Von Anfang an war ich begeistert von dem Buch – es ist so wundervoll geschrieben, es wirkt keineswegs verkrampft, nein eher locker und witzig, als wüßte Frau Gier ganz genau, wie sich 16jährige Mädchen fühlen, mit all dem WirrWarr der Gefühle und mit all dem drum und dran der Familie. Sie erzählt die Geschichte der Liv mit viel Humor und spritzigen Ideen.

Auch die Charaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet und ich konnte sie regelrecht vor mir sehen – sowie die sympatischen, als auch die weniger sympatischen. Klischeehaft werden hier von der Autorin die Jungs Grayson, Henry, Jasper und Arthur beschrieben – und das passt einfach!

Oftmals musste ich wirklich herzhaft lachen und manches mal habe ich mit Liv mitgefiebert.

Einzig fehlte mir etwas mehr Spannung und etwas mehr phantastisches – aber ich denke, beim nächsten Buch kann das werden, ich bin mir ganz sicher, dass man hier von Kerstin Gier noch mehr erwarten darf. Auf jeden Fall bin ich total gespannt auf den zweiten Band und kann es bereits jetzt kaum erwarten.

„Silber – Das erste Buch der Träume“ finde ich einen tollen und sympatischen Auftakt zu einer neuen Trilogie von Kerstin Gier und mit ihren Protagonisten Liv und Henry hat sie zwei liebenswerte, humorvolle Charaktere geschaffen, die man einfach lieben muss.

Ich hoffe wirklich sehr, dass der zweite Band nicht allzu lange auf sich warten lässt!

{Rezension} Blutmagie von Kim Harrison

Hinterlasse einen Kommentar

Autor:  Kim Harrison  
Titel:  Blutmagie – Novelle   
Originaltitel: Undead in the Garden of Good and Evil  
Verlag: Heyne  
Erschienen: 10.Januar 2011   
ISBN-10: 3453527879  
ISBN-13: 978-3453527874  
Seiten: 144  
Einband: Taschenbuch  
Preis: 5,99 €

 

Knisternde Lesemomente für zwischendurch

Ivy Tamwood, ihres Zeichens sexy Vampir und ehrgeiziger Cop der Inlander Security, muss sich mit manipulierten Beweisen in einem Mordfall herumärgern. Doch damit nicht genug: Sie steht zwischen zwei Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten…

Hier wird eine kurze Geschichte aus Ivys Leben erzählt, bovor sie Rachel kennen lernte. Vieles wird nun offensichtlicher, und man erkennt jetzt, warum sie in der Rachel Morgan Serie ist, wie sie ist und warum sie unbedingt mit Blut aufhören möchte.

Trotzdem war ich etwas enttäuscht von der Novelle. Es geht nur nebensächlich um den aufzuklärenden Mord und ebenso nebensächlich erkennt man, wer der eigentliche Täter ist und wieso. Man muss da schon sehr genau sein. Mehr ging es hier um Ivys Beziehung zu ihrem Chef Art, zu ihrem meister Piscary ( auch wenn er selbst nicht erschienen ist im Buch) und um ihre innige Beziehung zu Kisten.

Kisten mochte ich in den Rachel Morgan Romanen sehr gerne, und auch hier ist er mir wieder äusserst sympatisch. Ich hoffe immer noch, dass die Autorin auch über ihn eine kleine Novelle schreibt.

Ich habe bisher noch nicht die zweite Novelle „Blutflüstern“ gelesen, in der es um rachel selbst geht, aber ich hoffe, dass diese dann besser ist.
Diese kleine Geschichte ist wirklich nur was für eingefleichte Rachel Morgen Fans.

Sehr nett fand ich am Ende das kleine Interview mit Rachel, da wurden im groben nochmal ale bisher erschienen Romane der serie vorgestellt.

3 Bücher bekommt das Werk von mir, einfach weil ich mir viel mehr vorgestellt habe – hier war das Hauptthema: Blut und Sex oder Blut ohne Sex oder Blut …. nein, eindeutig zu wenig Niveau!

 

{Rezension} Schmetterlingsgeschichten – The White Edition: Chronik IV – Schmoon Lawa: Teil 2 von Alexander Ruth

Hinterlasse einen Kommentar

Autor: Alexander Ruth  
Titel:  Schmetterlingsgeschichten – The White Edition: Chronik IV – Schmoon Lawa: Teil 2 
Serie: Schmetterlingsgeschichten Band 5  
Verlag: Books on Demand  
Erschienen: 15.April 2010  
ISBN-10: 3839169445
ISBN-13: 978-3839169445
Seiten: 192
Einband: Taschenbuch
Preis: 11,40 €

Die Erde ist verloren – das Verteidigungssystem der Ritter hat versagt. Die drei mächtigsten Abbaugesellschaften des Universums haben die Kontrolle über den Großteil der Welt übernommen. Das widerwärtige Androidenvolk Cuberatio halb Mensch, halb Maschine -, die straff organisierten Ausbeuter von Universal Search und die Piratenbrut von DSI bluten durch Millionen von Toten die Kontinente aus. Sklaverei, Knechtschaft und Mord stehen an der Tagesordnung.Trotzdem führen die Ritter der Blauen Rose einen ungnädigen Guerillakrieg auf dem blauen Planeten gegen das Böse. Denn nicht alle Erdenflecken sind besetzt: Mitteleuropa und die USA sind frei. Der Rhein ist der neue Limes. Von hier organisieren die Rosenkrieger den letzten großen Schlag Alles oder nichts.Aber auch die Kleinsten sind zusammen mit den Schmetterlingen nicht ganz untätig. Denn was hat es mit dem Kinderprojekt „Arche Noah“ im Regenwald auf sich? Was hat der 100-jährige Krieg damit zu schaffen? Wollen die Lan-Dan die Erde auch noch überfallen? Und wer ist dieser geheimnisvolle Schmoon Lawa? Kann er die Welt retten, wenn es selbst Sebastian Feuerstiel nicht schafft?All das ist jetzt im vierten Teil der Schmetterlingsgeschichten zu erfahren. Niedergeschrieben von Stephanus, dem Chronisten der Erde, den es mittlerweile selber in den Fingern kitzelt, der Erdenrettung seine Note zu verleihen. Und auch diesmal kann er auf seine plappernden Quellen bauen. Leider nicht mehr ganz so fröhlich denn der Krieg ist im vollem Gang Schmetterlingsgeschichten sind hautnahe und lebensechte Abenteuer für Mädels und Jungs, die bereits heute wissen, dass sie mehr sind, als es ihnen ihre Eltern und Lehrer erzählen.

Hier handelt es sich um das 2.Buch der Chronik IV.

Ich will auch gar nicht viel zu der eigentlichen Handlung mehr sagen, aber auch hier konnte das 2.Buch das Erste wieder toppen und ich bin am Ende des Buches doch mehr als überrascht gewesen, war es doch gar nicht so, wie ich erwartet hatte.

Erwähnenswert wäre vielleicht, dass Natalia eine größere Rolle zugedacht wird – ich hatte sie nach der Chronik III eigentlich bereits als abgeschlossen gesehen, dass sie jetzt wieder auftaucht und was sie jetzt vollbringt – ich finde diese Wandlung einfach nur toll!

Einige Handlungen klären sich auf, andere sind immer noch ein kleines Rätsel, welches sich – so hoffe ich – in der Chronck V aufklären.

Auch war ich diesmal etwas traurig – musste doch der Vater von „Schmoon Lawa“ sterben – sicherlich für die weitere Handlung gut, aber trotzdem bedrückte mich dies etwas.

Natürlich nicht zu vergessen die Schmetterlinge: Lukas, Johnny, Sonja und all die anderen sind mir mit der Geschichte wirklich ans Herz gewachsen und ihr eigener Humor macht das Buch nicht allzu düster – es bringt immer wieder etwas Licht hinein – das finde ich toll!

Alles in allem waren auch diese beiden Bücher der Chroniken ein voller Erfolg und es hat mir wieder viel Spaß gemacht, sie zu lesen! nun bin ich auf die Finalen Bände gespannt!

Wegen der verworrenen Handlung und der vielen Charaktere wird es vielleicht einigen schwer fallen, aber ich war so sehr darin verwoben, ich hatte damit keine Probleme. Auch die vielen seltsamen Namen der Lebewesen, Planeten und Roboter – ich fand das sogar richtig toll, baute es die Handlung doch sehr auf.

5 Bücher bekommt auch diese IV Schmetterlingschronik von mir!