(Rezi von Adelheid) William Finnegan: Barbarentage

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Sommer kommt – und für viele auch der Sommerurlaub. Da passt es doch, eine Surferbiographie zu lesen!

Ich habe mich an das Werk

Barbarentage

von

William Finnegan

gewagt.  Wie mir das Buch gefallen hat, liest man jetzt.

 

Kurze Informationen zu dem Buch „Barbarentage“:

Erscheinungsdatum in Deutschland: 7. Mai 2018

Verlag: Suhrkamp

Seitenzahl: 576 Seiten

ISBN-Nummer: 978-3-518-46873-9

 

Über den Autor William Finnegan:

William Finnegan ist ein US-amerikanischer Autor, Jahrgang 1952.

Seit 1987 ist er als Journalist für den „New Yorker“ tätig. Er hat unter anderem auch schon als Kriegsreporter gearbeitet.

 

Die Handlung:

William Finnegan, genannt Bill, zieht mit seinen Eltern von Los Angeles im US-Staat Kalifornien nach Hawaii. Der Grund ist, dass sein Vater als Regisseur von Fernsehserien arbeitet.

Anfangs wird Bill immer wieder gemobbt – beispielsweise von einem Mitschüler, der ihm in der Schule Hiebe auf den Kopf gibt. Später ist Bill in einer anerkannten Clique – dann hören auch die Attacken gegen ihn auf.

Das Surfen bietet Bill eine Flucht vor dem Alltag. Er hat Ideale, denen er nacheifern möchte. Er lernt viel, macht Erfahrungen und perfektioniert seine Surftechnik. Für ihn übt das Meer eine Faszination aus – er wartet immer auf die „perfekte Welle“, so wie viele andere Surfer. Das Surfen gibt einen Kick und verleiht Selbstbewusstsein in den Schwierigkeiten des Alltags.

Dem Surfen bleibt Bill auch nach seiner Schulzeit treu. Er zieht an einige Plätze, an dem es ihm gefällt. Beispielsweise mit seiner Freundin Caryn, aber auch alleine. Er jobbt mal als Buchhändler, er studiert, er schreibt Berichte für Zeitschriften. Sein Ziel ist, immer genug Geld und Zeit zu haben für den Surfsport.

 

Leseprobe:

Leseproben dieses Buches sind mehrfach im Internet zu finden. Beispielsweise auch bei vorablesen.de. Einfach nach dem Buch suchen und dann auf das Feld „Leseprobe öffnen“ klicken. Schon kann man einige Seiten des Buches kostenlos lesen.

 

Meine Meinung:

Ein Buch, das einen Preis bekommen hat, fasziniert mich immer. So klang für mich die Tatsache, dass dieses Buch den „Pulitzer-Preis“ erhalten hat, verlockend. Ich wollte es lesen. Dabei habe ich keine Affinität zum Surfsport. Mich interessierte das Leben im Hawaii der 1960er-Jahre und wie der Autor seine Biographie erzählt.

Er ist ein Ich-Erzähler und erzählt alles aus der Vergangenheitsperspektive. Das ist nicht unüblich und macht mir auch nichts aus. Aufgelockert wird diese Biographie durch einige Schwarz-Weiß-Fotos aus dem Leben des Autors.

Informationen über die Länder und Gegenden, in denen sich der Autor befindet, bekommt man schon – mal mehr, mal weniger. Vorwiegend handelt das Buch von dem Leben des William Finnegan und seiner Liebe zum Surfsport.

Das ist nicht immer einfach zu lesen. Es gibt keine wörtliche Rede, sondern vorwiegend indirekte Rede – wenn es etwas zu bereden gibt. Indirekte Rede liest sich bekanntermaßen nicht so leicht wie direkte Rede.

Die größte Herausforderung ist der Wortschatz aus der „Surfersprache“. Einige Fachbegriffe zum Thema „Surfen“ sind ganz hinten im Buch in einem Glossar zusammengefasst. Jedoch längst nicht alle. So begegnen dem Leser beispielsweise auf Seite 143 in drei Sätzen die Wörter Set, Drop, Face, clean, Bottom Turn, down the line und Take-Off-Zone. Viele Wörter und Ausdrücke werden im Glossar oder auch im Text selbst erklärt, jedoch längst nicht alle. Beim Ausdruck „down the line“ sollte der Leser in seinen Englischkenntnissen kramen.

Das Nachschlagen der Fachbegriffe verlangsamt den Lesefluss – und man muss sich als Leser fragen, ob man jeden der Fachbegriffe nachschlägt oder am besten überliest. Ich habe es mal so, mal so gemacht – also manches nachgeschlagen, manches nicht, weil ich es selbst übersetzte.

Mein Fazit:

„Barbarentage“ von William Finnegan ist eine Biographie, in der das Surfen klar im Vordergrund steht. Der Autor reist zu verschiedenen Gegenden der Welt, er erzählt aus seinem Leben, erzählt von Freunden und Beziehungen – und überall ist das Surfen ein großes Hauptthema. Wie man richtig surft, wie man es perfektioniert, welche Surfbretter man verwendet und so weiter.

Die vielen Fachbegriffe aus der Surfersprache sind eine Herausforderung für die Leser. Einem Leser ohne Englischkenntnisse würde ich das Buch nicht empfehlen.

Ich vergebe vier von fünf Sternen und eine Leseempfehlung für Leser mit Englischkenntnissen, die Sportlerbiographien mögen.

Advertisements

(Rezi von Adelheid) Laetitia Colombani: Der Zopf

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

als ich in einer „Für Sie“-Zeitschrift eine Leseprobe des Romans „Der Zopf“ las, wollte ich unbedingt das ganze Buch lesen. Aber sollte ich 20 Euro für ein Werk von gerade mal 288 Seiten ausgeben?

Ich zauderte, andererseits wollte ich das Buch unbedingt lesen. Um es bei irgendwelchen Preisrätseln zu gewinnen, war es zu spät – und in unserer Bücherei ist das Buch zur Zeit auch ständig ausgeliehen.

Also – Augen zu – und das Buch gekauft! Ich habe das Buch gelesen. Wie ich es fand, liest man jetzt.

 

Kurze Informationen zu dem Buch „Der Zopf“ von Laetitia Colombani

Erscheinungsdatum in Deutschland: 21. März 2018

Verlag: S. Fischer-Verlag

ISBN-Nummer: 978-3103973518

Seitenzahl: 288 Seiten

Das Buch ist als Hardcoverausgabe mit Schutzumschlag in der deutschen Übersetzung erschienen und kostet im Buchhandel in Deutschland 20 Euro.

 

Über Laetitia Colombani:

Laetitia Colombani ist eine französische Autorin, Jahrgang 1976. Sie ist nicht nur Autorin, sondern auch Filmschauspielerin und Regisseurin.

„Der Zopf“ ist ihr erster Roman.

 

Leseproben:

Vom Verlag genehmigte Leseproben gibt es viele im Internet. Wie gesagt, hatte ich eine Leseprobe aus Papier, die in einer Ausgabe der Frauenzeitschrift „Für Sie“ enthalten war.

Im Internet findet man Leseproben bei diversen Internet-Buchhändlern, beispielsweise bei Amazon.de. Einfach nach dem Buch suchen und die Option „Blick ins Buch“ anklicken. Schon kann man einige Seiten des Buches kostenlos lesen.

 

Schreibfehler/Grammatikfehler:

Leider gibt es sie – wenn auch nicht in rauen Mengen. Auf Seite 18 steht: „Selbst, wenn Lalita Lesen und Schreiben lernt…“

Sorry, aber richtig muss es heißen: „Selbst, wenn Lalita lesen und schreiben lernt…“

Es gibt in diesem Satz keinen einzigen Grund, diese Verben zu substantivieren!

Auf Seite 156 fiel mir ein weiterer Fehler auf. Dort steht: „Den Berechnungen zufolge, bleibt die Werkstatt noch ein Monat.“

Erstens gefällt mir das Komma nach dem Wort „zufolge“ nicht. Das kann man weglassen. Es gibt keinen Grund, es zu setzen.

Der zweite Fehler in diesem Satz ist allerdings gravierender: „… bleibt die Werkstatt noch ein Monat.“

Es muss „einen Monat“ heißen, da „DER Monat“ maskulin ist – also ein männliches Substantiv. Und solche Substantive werden im Akkusativ mit „DEN Monat“ – oder, wie hier, „EINEN Monat“ geschrieben. Richtig also: „Den Berechnungen zufolge bleibt die Werkstatt noch einen Monat.“

 

Die Handlung:

Smita lebt in Indien. Sie ist verheiratet mit Nagarajan, der als Rattenfänger Geld verdient. Die Ratten werden in Indien gegessen. Smita gehört der untersten Kaste an, und als Frau hat sie kaum Rechte in Indien. Sie reinigt die Toiletten von Menschen, die den oberen Kasten angehören. Ihre Mutter und Großmutter haben schon dasselbe getan. Smita ist gewillt, dass ihre Tochter Lalita nicht auch Toiletten reinigen wird. Sie meldet Lalita an einer Schule an, damit diese dort lesen und schreiben lernt. Als Lalita an einem Tag dort den Boden kehren soll und sich weigert, wird sie von einem Lehrer geschlagen – und wird von da an die Schule nicht mehr besuchen. Smita beschließt, an einen anderen Ort zu fliehen, um ihrer Tochter doch noch die Möglichkeit zu geben, eine Schule zu besuchen. Doch so einfach ist das nicht.

Der Vater von Giulia aus Italien hat eine Perückenfabrik – und es war schon immer Giulias Wunsch, einmal in dieser Fabrik zu arbeiten. Als ihr Vater einen Verkehrsunfall erleidet und im Krankenhaus behandelt werden muss, entdeckt sie, dass die Perückenfabrik verschuldet ist. Eine neue Idee muss her – eine Idee, die die Firma rettet. Denn Giulia sieht ihre Zukunft weiterhin in dieser Fabrik – an der Seite ihres Partners Kamaljit Singh, der Inder ist und sein Land verließ, weil er dort Probleme hatte, als Sikh zu leben.

Sarah aus Montreal in Kanada ist eine erfolgreiche Anwältin. Hartnäckig hat sie an ihrer Familie gebastelt und ihren Job und ihr Familienleben voll im Griff. Ihr Leben ist strukturiert, es funktioniert, dass sie sich um ihre drei Kinder kümmert, aber auch als Anwältin Karriere macht. Doch eines Tages muss sie ihr Tempo zurücknehmen. Krebs wird in ihrer Brust entdeckt, und sie muss sich sofort operieren lassen. Sarah versucht, ihre Krankheit geheim zu halten – sowohl vor ihren Kindern, aber auch vor ihren Kollegen in der Kanzlei. Doch eines Tages begegnet sie einer Kollegin, die ihre Mutter begleitet, im Krankenhaus.

 

Meine Meinung;

Was ich hier lese, sind drei berührende Frauenschicksale –alle aus der auktorialen Erzählperspektive verfasst. Direkte Rede kommt selten vor, dafür viel indirekte Rede. Die Handlungen werden im Präsens erzählt.

Ich erfahre so nach und nach, wie sich das Schicksal der drei Frauen, die mir alle sympathisch sind und deren Beweggründe ich gut verstehen kann, entwickelt. Das ist interessant und hält mich am Lesen. Das Schicksal von Smita aus Indien hat mich erschüttert, ich spüre ihre Ausweglosigkeit in ihrer Situation als Frau einer unteren Kaste. Sympathisch war mir auch Giulia, die mit allen Mitteln versucht, die Firma ihres Vaters zu retten. Und ich fühle mit Sarah, weil ich selbst schon eine Schwester durch Krebs verloren habe. Ich will wissen, wie sie mit dieser schweren Krankheit umgeht, ob sie es schaffen wird, diese Krankheit zu überwinden.

Die Autorin präsentiert die Geschichten ihrer drei Hauptpersonen häppchenweise. Zuerst lese ich ein Kapitel über Smita, dann eines über Giulia, schließlich eines über Sarah. Fast immer enden die Kapitel mit einem „Cliffhanger“, so dass man atemlos an der Lektüre bleibt, weil man wissen will, wie die Geschichten weitergehen.

Weiterhin will man als Leser/-in wissen, warum dieses Buch „Der Zopf“ heißt. Denn irgendwie gehören die drei Geschichten verschiedener Frauen auf drei Kontinenten zusammen  – und das kann man am Schluss des Buches sehen.

Für mich war das eine berührende, immer wieder atemlose und schöne Lektüre, der ich gerne alle Sterne vergebe.

(Rezi von Adelheid) Matt Haig: Wie man die Zeit anhält

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vor einigen Wochen habe ich folgendes Buch gelesen:

Matt Haig „Wie man die Zeit anhält“.

Wie es mir gefallen hat, liest man jetzt.

 

Kurze Informationen zum Buch:

Erscheinungsdatum in Deutschland: 20. April 2018

ISBN-Nummer: 978-3423281676

Verlag: dtv

Seitenzahl: 384 Seiten

 

Über den Autor Matt Haig:

Matt Haig ist ein britischer Autor, Jahrgang 1975. Von ihm erschienen bereits mehrere Romane und Kinderbücher, von denen einige literarische Preise erhielten.

In Deutschland schaffte er seinen Durchbruch als Autor mit dem Buch „Ich und die Menschen“.

 

Leseprobe:

Kostenlose Leseproben zum Buch „Wie man die Zeit anhält“ findet man mehrfach im Internet. Beispielsweise auch bei www.vorablesen.de. Einfach das Buch suchen und auf die Option „Leseprobe öffnen“ klicken. Schon kann man einige Seiten des Buches kostenlos lesen.

 

Die Handlung:

Der Geschichtslehrer Tom Hazard ist ein Einzelgänger. Er sieht aus wie 40 Jahre – ist aber in Wirklichkeit 400 Jahre alt. Geboren wurde er am 3. Mai 1581. Er gehört zu den Personen, die ewig leben können. Solche Personen nennt man „Albatrosse“, die auch von einer „Albatros-Gesellschaft“ beobachtet werden.

„Albatrosse“ können zwar altern, aber es dauert bei ihnen länger als bei anderen Menschen. Toms Freund und Mentor Mr. Hendrich empfiehlt Tom auch, sich nie zu verlieben und keine Verbindung zu anderen Menschen einzugehen. Denn das könnte dazu führen, dass man den Verstand verliert.

Deswegen ist auch Abraham, ein Hund, der Probleme hat, das einzige Wesen, mit dem Tom sein Leben teilt.

Glücklich ist Tom mit diesem Leben nicht. Die Tatsache, dass er ein Albatros ist, kostete seiner Mutter das Leben. Außerdem leidet er immer wieder an Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Und immer wieder muss er umziehen. Beispielsweise wohnte er schon in Irland und in Toronto (Kanada).

Als er einen Job als Geschichtslehrer im London der Gegenwart annimmt, verliebt er sich in eine Lehrer-Kollegin. Sie ist Französisch-Lehrerin.

 

Meine Meinung:

Vor zwei Jahren hatte ich von Matt Haig das Buch „Zehn gute Gründe, um am Leben zu bleiben“ gelesen, das mir sehr gut gefiel und mich zum Nachdenken brachte. Ich freute mich auch, dass dieses Buch bei „lovelybooks“ Platz 3 der besten Sachbücher 2016 belegen konnte.

Natürlich war ich deswegen besonders gespannt, das Buch „Wie man die Zeit anhält“ zu lesen. Von Autoren, von denen man schon Bücher gelesen hat, die einem gefallen haben, liest man ja gerne neue/andere Bücher, um einen Vergleich zu haben.

Das Buch „Wie man die Zeit anhält“ ist für mich eine Mischung zwischen einem Märchen und einer Fantasy-Geschichte. Sympathisch ist die Hauptperson Tom Hazard (er ist der Ich-Erzähler in diesem Roman) – und er tut mir leid. Es hat mich berührt zu lesen, wie seine Mutter gestorben ist.

Tom hat keine Freude am Leben. Nicht an dem Leben, das er führen muss. Manchmal wäre er lieber ein ganz normaler Mensch, der ganz normal altert. Er lebt weiter, weil er seiner Mutter, kurz bevor sie starb, ein Versprechen abgegeben hat. Außerdem sucht er seine Tochter Marion. Auch sie ist ein „Albatros“. Er hat sie aus den Augen verloren.  Das macht ihm zu schaffen.

Die Handlung wird aus mehreren Zeitebenen erzählt. Man erfährt, wie es Tom in der heutigen Zeit geht, und man erfährt, was er vor circa 400 und circa 300 Jahren und so weiter erlebte. Tom lernte beispielsweise Shakespeare und Scott Fitzgerald kennen und verdiente sich in London als Lautenspieler sein Geld, als er Jugendlicher war. Besonders oft wird das Leben in London beleuchtet. London im Mittelalter und London heute. Das finde ich faszinierend, das gefällt mir.

Das Buch ist mitreißend, interessant und in einer schönen Sprache geschrieben. Wobei die Liebe zu Camille ein Nebenthema ist. Hauptsächlich geht es darum, was Tom im Laufe seines Lebens alles erlebt hat. Das ist alles sehr anschaulich und mit sehr viel Fantasie verfasst. So wird das Buch nie vorhersehbar – und die Ereignisse sind überraschend. Bis zum Schluss.  Ich vergebe diesem Buch fünf von fünf Sternen und empfehle es weiter.

 

(Rezi von Adelheid) Alexandra Zöbeli: Der Pub der guten Hoffnung

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

dank vorablesen.de durfte ich folgendes Buch auf dem E-Book-Reader lesen:

 

Der Pub der guten Hoffnung

 

der Schweizer Schriftstellerin Alexandra Zöbeli.

Wie mir das Buch gefallen hat, erfährt man jetzt.

 

Kurze Informationen  zu dem Buch:

Verlag: Forever (gehört zu den Ullstein-Verlagen

ISBN-Nummer: 978-3958182578

Seitenzahl: 670 Seiten

Erscheinungsdatum in Deutschland: 2. April 2018

Das Buch ist als E-Book bereits erschienen. Die Print-Ausgabe wird 12 Euro kosten und erscheint im Juni 2018.

 

Über die Autorin:

Alexandra Zöbeli ist eine Schweizer Autorin. Sie wohnt mit ihrem Mann im Zürcher Oberland in der Schweiz.

Bisher hat sie fünf Romane verfasst – unter anderem „Die Rosen von Abbotswood Castle“ und „Ein Bett in Cornwall“. Ihre Romane spielen vorwiegend in Großbritannien.

 

Die Handlung:
Sams Leben ist aus den Fugen geraten. Ganz plötzlich. Vor kurzem war er noch Lehrer, glücklich verheiratet mit Hannah. Der einzige Sohn Felix studierte und schien zufrieden zu sein.

Wirklich zufrieden?

Auf einmal begeht Felix ein Attentat in einem Zug, bei dem nicht nur er, sondern auch andere Menschen ums Leben kommen und schwer verletzt werden. Seitdem wird Sam von Alpträumen gequält und Reporter belagern sein Heim.

Hannah versucht, sich das Leben zu nehmen – kann aber noch gerettet werden. Danach aber wendet sie sich von Sam ab.

Sam hat in kurzer Zeit fast alles verloren – und er fragt sich, wie es so weit kommen konnte. Sein Sohn Felix war schon immer ein Einzelgänger, aber dass das solche Konsequenzen haben würde, daran hat er nicht gedacht.

Als Sam noch seinen Job als Lehrer verliert, weil sich etliche Eltern gegen ihn stellen, bleibt nur noch ein Ausweg: sich aus der Schweiz für einige Zeit in ein Cottage in Wales (Großbritannien) zurückzuziehen. Sein Freund Daniel macht ihm diesen Vorschlag.

Sam reist mit dem Motorrad nach Wales in die Nähe des Ortes Llanberis und trifft vorwiegend nette Leute. Beispielsweise Hope und ihre Nichte Sian und ihren Neffen Finn. Oder auch Pat, dem ein Pub gehört, in dem man gut essen kann. Auch Gabe, der Handwerker, ist vertrauenserweckend.

Hope hat ein schweres Schicksal hinter sich und, da sie so sympathisch ist, Sian und Finn wirklich nett sind, bleibt es nicht aus, dass sie sich in Sam verliebt. Auch er hat Gefühle für sie – empfindet aber immer noch viel für seine Frau Hannah. Um wirklich zu wissen, wo sein Platz im Leben ist, kehrt Sam zurück in die Schweiz. Er trifft dort seine Frau wieder. Soll er mit ihr weiterleben – in der Schweiz oder im Ausland? Oder ist sein Platz in Wales, zusammen mit Hope?

 

Leseprobe:

Leseproben, die vom Verlag genehmigt wurden, findet man einige im Internet. Beispielsweise bei vorablesen.de. Einfach das Buch suchen, auf die Option „Leseprobe öffnen“ (rechts oben) klicken, schon ist es möglich, einige Seiten des Buches kostenlos zu lesen.

 

Meine Meinung:

Alexandra Zöbeli packt ein schwieriges Thema an. Ein Amoklauf ist passiert, der Attentäter Felix hat viel Unheil angerichtet und sein Leben dabei verloren – und seine Eltern Hannah und Sam fragen sich: Wie konnte es soweit kommen? Hannah ist alles zu viel, sie kann nicht mehr und will sich am liebsten umbringen.

Sam steht fassungslos vor den Ereignissen, wird von Alpträumen gefragt und fragt sich: Warum das alles, und wie soll es weitergehen?

Man ist als Leser sofort mittendrin in der Handlung, man ist erschüttert und fassungslos. In kurzer Zeit verliert Sam fast alles – seinen Sohn, beinahe seine Frau, seinen Job und viele Sympathien. Zurück bleibt nur sein Wohnort in der Schweiz, der für ihn fast nichts mehr wert ist.

Sam ist sympathisch, mir tut er leid und ich wünsche als Leserin, dass er irgendwie herauskommt aus dem Dilemma.

Das Buch entwickelt sich dann schnell zum Wohlfühlbuch. Denn in Wales kann Sam endlich wieder durchatmen, sich wohlfühlen – ohne ständig an die schrecklichen Erlebnisse, die er hinter sich hat, erinnert zu werden.

Ich kann mir als Leserin die Landschaft richtig gut vorstellen, die Hauptpersonen sind sympathisch. Natürlich gibt es auch Konflikte, die Sam aber gut lösen kann – oder die mit seiner Hilfe gelöst werden.

Dass er sich in Hope verliebt und sie sich in ihn, ist fast schon vorhersehbar. Sam stellt sich die Frage, mit wem er sein Leben weiterführen möchte – mit Hannah oder mit Hope?

Oft war mir die Handlung zu lang. Die Autorin hat einen guten Schreibstil, allerdings werden mir viele Dinge zu ausführlich geschildert. Beispielsweise Hopes und Sams Suche nach einer Uhr, die Sian gehört.

Ich vergebe dem Buch vier von fünf Sternen und empfehle es weiter!

 

 

 

(Rezi von Adelheid) Agnès de Lestrade: Die große Wörterfabrik

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

meine Schwester A. hat sich folgendes Bilderbuch zu ihrem Geburtstag im Februar 2011 gewünscht, weil es ihr gefällt (sie hat es auf der Frankfurter Buchmesse gesehen und darin geblättert) und sie es ihrem Sohn vorlesen will:

Die große Wörterfabrik

 

Autorin: Agnès de Lestrade

Das Buch wurde übersetzt von Anna Taube
Die Bilder stammen von Valeria Docampo
Erschienen ist das Buch in folgendem Verlag: mixtvision
Erscheinungsdatum in Deutschland: 01.06.2010
ISBN-Nummer: 978-3-939435-26-6
Seitenzahl: 40 Seiten

Preis: 13,90 Euro

Empfohlen vom Verlag: ab 3 Jahren

 

Das Buch heißt im französischen Original „La grande fabrique de mots“.

 

Es handelt sich um ein Bilderbuch mit stabilem Pappeinband und Seiten aus (meiner Ansicht nach) starkem Papier im Format 24,5 x 25 cm.

 

Über die Autorin Agnès de Lestrade

 Agnès de Lestrade ist 1964 geboren und lebt in der französischen Region Gironde, mitten auf dem Land, in der Nähe des Flusses Garonne. Sie hat zwei Kinder.

Ihre Hobbys sind träumen, im Meer tauchen, ihren Kindern zuhören und Crêpes backen.

In Frankreich ist sie sehr bekannt – nicht nur als Autorin von Kinderbüchern. Sie hat viele anrührende Lieder geschrieben. Außerdem spielt sie Akkordeon und leitet Schreibkurse.

Seit 2003 schreibt sie und veröffentlicht Kinderbücher. In Frankreich sind bereits über 50 Kinderbücher von ihr erschienen. Erwähnen möchte ich hier „Les espoirs de Bouba” (Boubas Hoffnungen), „La petite tricoteuse d’histoires“ (Die kleine Geschichtenschneiderin), „Les petits cadeaux d’Octavio” (Octavios kleine Geschenke) und „La Plage du Prince blanc” (Der Strand des weißen Prinzen).

In deutscher Sprache ist auch noch ihr Buch „Der liebste Wolf der Welt“ im Jahre 2008 erschienen (laut Amazon ist dieses Buch gerade nicht lieferbar).

(Informationen stammen aus verschiedenen französischen Webseiten, die über die Autorin berichten)

 

Leseprobe

Eine genehmigte Leseprobe des Verlags/einen Eindruck des Buches kann man direkt unter der Beschreibung des Buches auf Amazon.de bekommen. Wenn man auf die Abbildung des Buches klickt, hat man die Möglichkeit, ein bisschen in dem Buch zu blättern.

 

Worum geht es in dem Buch?

 Man stelle sich ein Land vor, in dem die Menschen fast gar nicht sprechen. Damit sie sprechen können, müssen sie sich Wörter kaufen und diese schlucken. Nur dann sind sie in der Lage, diese Wörter auch aussprechen zu können.

Die Wörter werden in einer Wörterfabrik produziert – sie stehen auf einer Endlospapierrolle. Es gibt Wörter in unterschiedlichen Sprachen, und die Wörter sind unterschiedlich wertvoll, haben also unterschiedliche Preise. Wenn man reich ist, kann man sich wertvolle Wörter kaufen. Und da viele Leute nicht reich sind, werden wertvolle Wörter seltener gesagt als nicht wertvolle.

Arme Leute kramen in Mülleimern, um Wörter zu finden. Die Wörter, die andere Leute weggeworfen haben, sind jedoch wertlos – beispielsweise „Hundekacka“ und „Hasenpipi“. Manchmal gibt es Wörter im Sonderangebot – aber auch sie sind oft (fast) unbrauchbar.

Gute Wörter sind also selten für die meisten Menschen in diesem Land. Und so weiß Paul, der Maria liebt, nicht, wie er ihr das sagen soll. Und so sinnt er nach einem Ausweg…

 

Leseerfahrung/Meine Meinung

 Auf den ersten Blick fand ich das Buch teuer, das ich da beim Buchhändler für meine Schwester A. bestellt hatte und vor ein paar Tagen abholte. Auch an die Illustrationen musste ich mich erst einmal gewöhnen.

Aber auf den zweiten Blick bin ich entzückt von dem Buch – hingerissen von der Idee der Geschichte. Das Buch regt mich zum Nachdenken an. Es hat wenig Text – aber die Handlung und die Botschaft des Buches brauchen auch nicht viele Worte.

Ich finde hier keine Reime – aber Reime würden zu dem Buch auch nicht passen. Es sind kurze Sätze in einfachem Stil (eben für Kinder ab drei Jahren geeignet) – in der Art „Morgen ist Maries Geburtstag. Paul hat sie furchtbar lieb. Das würde er ihr gerne sagen“.

Die Bilder gefallen mir unterdessen sehr gut. Die Farben sind in warmen Tönen gehalten – Rot- und Brauntöne überwiegen. Die Figuren – meistens Kinder – blicken freundlich.

Meinem Sohn habe ich das Buch auch vorgelesen. Er mag es, wenn man ihm etwas vorliest, und jodelt und jubelt dann laut herum. Wobei er es lieber mag, wenn eine Geschichte in Reimen gestaltet ist – denn er hört es, wenn sich Wörter reimen, und das macht ihm großen Spaß.

Mir gefällt das Buch so, wie es ist, und ich mache mir Gedanken über seine Botschaft. Ich überlege: Welche Wörter würde ich kaufen, wenn ich Wörter kaufen müsste? In diesem Falle würde ich zu „Liebe – Sommer – Hoffnung – Zuversicht – wertvoll – wundervoll – fantastisch – interessant – Zukunft“ greifen – und ich würde Wörter, wie „geil – Wutbürger – Stuttgart 21 – alternativlos“ und Ausdrücke wie „Ey, Alter!“ erst gar nicht kaufen.

Sollten wir nicht froh sein, dass wir unsere Sprache haben, unsere Wörtervielfalt – und uns die Wörter nicht kaufen müssen? Aber wir vernachlässigen oft unsere Sprache – wir verwenden ordinäre Wörter anstatt schöner, wertvoller Wörter. Oder wir verwenden immer mehr Abkürzungen („MfG“ und weitere). Und so verarmt Sprache – sie verändert sich, leider nicht immer zum Positiven. Sollten wir also nicht wieder anfangen, besser und liebevoller mit unserer Sprache, mit den uns zur Verfügung stehenden Worten umgehen?

Diesen Gedanken nachhängend, schließe ich den Bericht.

 

Mein Fazit

Ein Bilderbuch, das mich sehr positiv überrascht hat. Ich vergebe 5 Sterne und rate allen, die diesen Bericht lesen: kauft das Buch, lest es selbst und denkt über seine Botschaft nach – und verschenkt das Buch an andere. So wie ich es jetzt mit dem Exemplar tun werde, das ich gekauft habe.

P.S.: Dieser Bericht erschien 2011 bereits auf der Verbraucherplattform Ciao.de. Schade, dass es Ciao.de nicht mehr gibt!

(Rezi von Adelheid) 3 Tage in Bonn – oder: Wer Bonn besucht, sollte dieses Buch kaufen

Hinterlasse einen Kommentar

Vom 20. bis 23.05.2017 habe ich die Stadt Bonn besucht. Davor war ich schon einige Male in Bonn gewesen, allerdings war das schon länger her.

Deswegen war ich froh, als ich in dem Buch- und Zeitschriftenladen am Bonner Hauptbahnhof das Buch

3 Tage in Bonn

Ankommen. Einchecken. Losgehen…

entdeckte.

Dieses Buch kaufte ich sofort! Ob es mir während meines Aufenthalts in Bonn im Mai 2017 geholfen hat, liest man jetzt.

 

 

Kurze Informationen zum Buch „3 Tage in Bonn“

Verlag: BKB-Verlags-GmbH

Seitenzahl: 72 Seiten

Das Buch erschien in Deutschland 2013 mit der ISBN-Nummer 978-3940914477,

2015 erschien eine überarbeitete Ausgabe des Buches. Genau diese Ausgabe habe ich am 20.05.2017 in Bonn gekauft.

Das Buch kostet in den Buchhandlungen in Bonn 4,95 Euro.

 

 

Wer hat das Buch geschrieben?

Interessanterweise finde ich keinen Autorennamen, sondern lediglich, dass das Buch von Brigitte Hintzen-Bohlen herausgegeben wurde.

Wer Frau Brigitte Hintzen-Bohlen ist, verrät mir das Buch nicht. Deswegen habe ich im Internet recherchiert und fand heraus, dass Frau Hintzen-Bohlen bereits einen Reiseführer über Rom verfasst hat, der sich mit der dortigen Kunst und Architektur sehr gut befasst und bei Amazon.de bestens bewertet wurde.

 

Äußere Vorteile des Buches

Dieses Buch wiegt gerade mal 108 Gramm – ist also ein Leichtgewicht in jeder Handtasche.

Mit 10,7 Zentimetern Breite und 18,5 Zentimetern Länge weist es Taschenbuchformat auf. Und es ist gerade nur 4 Millimeter dick.

Das Buch hat einen Hochglanzeinband mit einigen Fotos. Das lässt es besonders wertig erscheinen.

Das Buch ist bebildert – jede Seite weist Fotos auf neben informativen Texten. Die Seiten sind fest und stabil – natürlich soll man jetzt nicht daran zerren oder reißen, sondern das Buch so pfleglich behandeln, wie man andere Bücher auch behandelt.

Vorne im Buch gibt es einen Stadtplan vom Zentrum, den man ausklappen kann. Hinten in einem weiteren Plan, den man aufklappen kann,  ist das Busnetz von Bonn und Umgebung abgebildet. Das ist ziemlich klein gestaltet – und, um das alles entziffern zu können, braucht man auf jeden Fall eine Lesebrille!

Die Schrift ist etwas klein – aber man kann sich ja auch eine Lesebrille mitnehmen, wenn man in Bonn unterwegs ist. Wäre die Schrift größer, wäre ja dann auch das Buch dicker und schwerer. Und genau das will und soll es ja nicht sein.

 

 

Der Inhalt

Das Buch hat mehrere Kapitel – beispielsweise eines, das die Besucher Bonns willkommen heißt. Weiterhin ein Kapitel, in dem es kurze Informationen über Bonn gibt.

Wen geschichtliche Daten interessieren, der findet ganz hinten im Buch zwei Seiten mit Bonner Geschichte, kurz gefasst.

Für Besucher, die drei Tage in Bonn weilen, gibt es für jeden Tag Vorschläge, was sie unternehmen können.

Als Service gibt es Angaben, wo man übernachten kann, wo man gut essen und trinken kann, wohin man ausgehen kann, welche kulturellen Highlights Bonn bietet und so weiter.

Natürlich nennt das Buch nicht alle Hotels und Restaurants von Bonn, sondern es trifft eine Auswahl. Es nennt die Hotels und Restaurants, die es am besten findet.

Genauso verhält es sich mit den Läden in Bonn. Im Kapitel „Einkaufen“ sind nur wenige Geschäfte erwähnt. Aber als Tourist geht man sowieso in die Innenstadt, die vom Bahnhof aus nicht weit entfernt ist. Mit Hilfe eines Stadtplans kann man die wichtigen Einkaufsstraßen mit vielen interessanten Läden selbst finden.

Ein alphabetisches Register ganz hinten im Buch gibt die Möglichkeit, schnell bestimmte Dinge oder Plätze oder Events zu finden. Beispielsweise das Rathaus oder das Bundeskanzleramt.

 

 

Meine Erfahrungen mit diesem Buch und meine Meinung dazu

Ich habe dieses Buch sehr gerne verwendet. Es passte gut in meine Handtasche. Schon auf dem Weg ins Hotel kam ich an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei, die ich direkt in dem Buch nachschlagen konnte.

Ab Seite 9 wird ein Stadtrundgang beschrieben, der 2,5 Stunden dauert und bei dem man wichtige Sehenswürdigkeiten besuchen kann. Beispielsweise das Sterntor. Es ragt zwischen all den modernen Geschäften in der Fußgängerzone heraus. In dem Buch „3 Tage in Bonn“ ist ein Farbfoto des Sterntors vorhanden und auch eine Beschreibung darüber. Das Sterntor ist – in meinen Worten – eine Burg mit einem Tor, die im Warenverkehr aus der Stadt Aachen eine Rolle spielte.

Am Sterntor kam ich vorbei, wenn ich zu Fuß ins Hotel ging, am „Alten Rathaus“ nicht. Auch das ist ein Gebäude in der Innenstadt mit einer auffälligen weißen Fassade. Ich bin auch die große Treppe hinaufgestiegen.

Das Kapitel „Bonn am Abend“ bietet einige kurze Anregungen, dass man beispielsweise eine Theatervorstellung besuchen könnte. Oder die Veranstaltung „Rhein in Flammen“, wenn sie stattfindet, wenn man gerade da ist. Ich habe die Vorschläge des Buches hier nicht aufgegriffen, da ich tagsüber sehr viel durch Bonn lief und mich abends einfach im Hotelzimmer ausruhen wollte.

Auch die Anregung, diverse Museen, beispielsweise das „Haus der Geschichte“, zu besuchen, habe ich links liegen lassen. Das Wetter war während meines Aufenthaltes in Bonn so schön, dass ich mich lange draußen aufhielt. Ich lief Spazierwege am Rhein entlang und ich lief über eine Brücke nach Bonn-Beuel und sah mir ein bisschen diesen Stadtteil an.

Als ich aber durch das Regierungsviertel lief, hat mir das Buch wieder sehr geholfen. Ich habe viele Gebäude gesehen, über deren Bedeutung ich im Buch viel nachlesen konnte. Man darf ja nicht vergessen, dass Bonn einige Jahre Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland war. Viele Gebäude, die in dieser Zeit wichtig waren, werden heute noch genutzt. Beispielsweise die Villa Hammerschmidt, die von 1950 bis 1994 Amts- und Wohnsitz der Bundespräsidenten war. Man kann von der Straße aus einen Blick auf diese Villa erhaschen. Das Gelände wird gut überwacht, als Tourist kann man die Villa Hammerschmidt nur besichtigen, wenn man sich zu einer Führung anmeldet. Wie das genau abläuft, weiß ich nicht.

Überflogen habe ich das Kapitel „Bonn und Umgebung vom Wasser aus“. Ich habe mir nicht die Zeit genommen, mit Ausflugsschiffen irgendwohin zu fahren. Wer das aber vorhat, bekommt in dem Buch einige gute Tipps – beispielsweise, wie man nach Unkel, Königswinter und nach Remagen kommt.

Was die Themen „Ausgehen“, „Essen und Trinken“ und „Übernachten anbelangt, so kann dieses Buch nur einen kurzen Abriss geben. Am „Brauhaus Bönnsch“ beispielsweise ging ich oft vorbei – aber die Plätze für Gäste dort waren fast alle belegt. Außerdem wollte ich kein selbstgebrautes Bier trinken, da ich Bier nicht mag – und an rheinischen Spezialitäten liegt mir auch wenig (gerade deswegen wird wohl dieses Brauhaus im Buch „3 Tage in Bonn“ erwähnt). Deswegen besuchte ich dann lieber ein italienisches Restaurant und ging auch einmal ins Restaurant im KARSTADT-Warenhaus. Dort gibt es ganz tolle „Spaghetti Bolognese“. Dieses Lokal steht im Buch „3 Tage in Bonn“ nicht drin.

Die Kapitel „Wellness“ und „Kultur“ habe ich überblättert. Das Kapitel „Kultur“ ist aber wichtig für Besucher, die wissen wollen, wo man in Bonn Aufführungen klassischer Musik und Theatervorstellungen besuchen kann.

Wichtig finde ich dagegen das Kapitel mit Adressen der Touristeninformation, des Flughafens Köln-Bonn, einiger Banken, wo man Stadtführungen buchen kann etc. Zum Thema „Stadtführungen“ erfährt man aber auch viel in der Touristeninformation, die nur circa fünf Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof entfernt ist. Ich habe mitbekommen, dass man – wenn man eine Stadtführung mitmachen will – sich schon vor der Anreise dazu anmelden sollte. Das habe ich verpasst.

Das ist allerdings nicht allzu tragisch, denn ich habe ganz am Anfang des Buches die allgemeinen Informationen über Bonn gelesen, die ich sehr lehrreich finde.

 

 

Erfahrungen mit dem Stadtplan im Buch

Der Stadtplan im Buch zeigt nicht alle Straßen Bonns, auch nicht im Stadtzentrum. Er gibt nur einen groben Überblick.

Ich empfehle deshalb, zur Touristeninformation zu gehen und sich dort einen ausführlichen Stadtplan für 50 Cent zu kaufen. Dieser Stadtplan war während meines  Aufenthalts in Bonn sehr nützlich.

 

 

Mein Fazit

Das Buch „3 Tage in Bonn – Ankommen. Einchecken. Losgehen…“ finde ich sehr nützlich für Leute, die Bonn besuchen und sich informieren wollen, welche Sehenswürdigkeiten es dort gibt, was man dort abends unternehmen kann, wo man rheinische Spezialitäten genießen kann und so weiter.

Man bekommt auch einen kurzen Einblick über die Stadt und ihre Geschichte, was mir ebenfalls gut gefällt.

Alle Hotels, Lokale und Einkaufsmöglichkeiten kann und will das Buch nicht nennen, sonst wäre es ein dickes Buch und würde nicht in fast jede Handtasche passen. Gerade das Format des Buches und das geringe Gewicht finde ich sehr ansprechend – und auch der Preis von 4,95 Euro für das Buch ist gerechtfertigt.

Der Stadtplan ist nicht ausführlich genug. Dafür will ich jedoch keine Sterne abziehen, denn das Buch wirbt nicht damit, dass es einen ausführlichen Stadtplan beinhaltet. Wer einen ausführlichen Stadtplan benötigt, kann eine Buchhandlung oder die Touristeninformation aufsuchen.

 

Mir hat das Buch während meines kurzen Aufenthalts in Bonn sehr gute Dienste geleistet – und auch jetzt zu Hause blättere ich immer noch gerne darin, weil die Informationen und Fotos darin gut sind.

Ich vergebe diesem Buch fünf von fünf Sternen und empfehle es weiter.

 

P.S.: Diese Rezension erschien bereits im September 2017 bei Ciao.de. Das war eine tolle Verbraucherplattform, die leider nicht mehr existiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Rezi von Adelheid) Abby Fabiaschi: Für immer ist die längste Zeit

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auf der Seite vorablesen.de habe ich meistens kein Glück. Man kann davon ausgehen, dass ich – wenn ich fünf Leseeindrücke für Bücher poste, die dort verlost werden – kein einziges dieser fünf Bücher gewinne!

Deswegen war ich im Februar 2018 angenehm überrascht, als ich dort doch mal Glück hatte. Ich hatte meinen Leseeindruck zum Buch

Für immer ist die längste Zeit

der US-amerikanischen Autorin Abby Fabiaschi bei vorablesen.de gepostet, um 10 Punkte zu bekommen, damit mein Punktekonto dort etwas aufgestockt wird.

Um 4.000 Punkte zu bekommen und mir damit ein Buch auszusuchen, das ich gerne lesen will, muss ich bei vorablesen.de ganz schön ackern! Deswegen kommen mir auch 10 Punkte ganz recht!

Mitte Februar 2018 bekam ich die überraschende E-Mail, dass ich das Buch gewonnen habe! Es lag in meinem Poststapel, den ich Ende Februar 2018 antraf, als ich mit meinem Mann aus dem Malta-Urlaub zurückkehrte.

Ich habe das Buch ausgepackt und gelesen. Was ich dazu meine, liest man jetzt.

 

Kurze Informationen zu dem Buch „Für immer ist die längste Zeit“:

Erscheinungsdatum in Deutschland: 21. März 2018

Verlag: Fischer KRÜGER

ISBN-Nummer: 978-3-8105-2479-9

Seitenzahl: 368 Seiten

Das Buch ist als Paperbackausgabe in der deutschen Übersetzung erschienen und kostet im Buchhandel in Deutschland 14,99 Euro.

 

Über die Autorin Abby Fabiaschi:

Abby Fabiaschi ist eine US-amerikanische Autorin, die Familie hat und in Connecticut und in Utah lebt.

Da sie schon als Jugendliche mit Trauer umgehen musste, brachte sie zu der Idee, dieses Buch zu schreiben.

Sie spendet 20 Prozent ihrer Nettoerlöse an Verbände, die sich für das Wohl von Frauen und Kindern weltweit einsetzen.

 

Leseprobe:

Eine vom Verlag genehmigte Leseprobe findet man auf mehreren Webseiten im Internet. Auch auf vorablesen.de. Einfach nach Informationen über dieses Buch suchen und die Option „Leseprobe öffnen“ anklicken. Schon ist es möglich, einige Seiten des Buches kostenlos zu lesen.

 

Die Handlung:

Madeline – genannt Maddy – ist gestorben – Selbstmord war es, sie sprang vom Dach einer Bibliothek in die Tiefe. Aber warum hat sie sich umgebracht? Ihr Mann Brady und die 16-jährige Tochter Eve bleiben erschrocken und ratlos zurück und versuchen, das Geschehene zu begreifen und zu verarbeiten.

Der Leser des Buches befasst sich mit drei Ich-Erzählern, die jeder Geschehnisse aus ihrer Sicht schildern. Da gibt es Maddy, die sich in einer Art „Zwischenwelt“ befindet, die zwischen Paradies und Hölle angesiedelt ist. Sie möchte versuchen, das Leben ihrer Hinterbliebenen Eve und Brady irgendwie zu beeinflussen. Wenn sie es schon zu Lebzeiten nicht so tun konnte, wie sie es tun wollte, so will sie es wenigstens jetzt – kurz nach ihrem Tod – tun. So würde sie es beispielsweise gern sehen, wenn Brady Rory heiratet. Rory ist eine Frau, die auch schon Schweres in ihrem Leben durchmachen musste und Eve Nachhilfe in „Analysis“ – einem Gebiet der Mathematik – gibt.

Die beiden anderen Ich-Erzähler sind Eve und Brady. Sie versuchen beide auf ihre eigene Art mit der Trauer um Maddy umzugehen. So will Eve nicht von anderen Menschen geschont werden, die meinen, dass man sie wegen ihrer Trauer nicht mit Alltagsdingen konfrontieren sollte. Brady nahm immer seinen Job als Vorwand, wenn er bestimmte Dinge nicht tun wollte.

Eve und Brady suchen Psychologen auf, die ihnen bei ihrer Trauer helfen sollen. Weiterhin lesen sie in Maddys Tagebuch, um mehr über Maddy, ihre Gedanken und ihre Gefühle zu erfahren.

 

Meine Meinung:

Ich finde das Thema „Frau hat sich umgebracht und ihre Angehörigen versuchen, damit fertig zu werden“ ziemlich heftig. Wenn ich aber dieses Buch als „Märchen“ sehe mit einer Handlung, die hoffentlich so nie passieren wird, fällt es mir leichter, mit der Handlung klarzukommen.

Sympathisch an dem Buch ist, dass es gut geschrieben ist und sich leicht lesen lässt und die Hauptpersonen Maddy, Eve und Brady authentisch rüberkommen. Jeder von ihnen hat „seinen“ eigenen Erzählstil und seine eigene Denkweise – und das gefällt mir.

Maddys Angehörige Eve und Brady fragen sich, warum Maddy sich das Leben genommen hat. Im Laufe der Lektüre erfährt man, dass Eve oft egoistisch war und Brady immer wieder seine Arbeit als Grund vorschob, um sich um diverse Dinge in seinem Privatleben nicht zu kümmern. So ließ er beispielsweise Geburtstagsgeschenke für seine Frau von seinen Assistentinnen kaufen – und diese schrieben sogar die Geburtstagskarten für Maddy.

Darüber darf man sauer und verstimmt sein – dennoch ist das kein Grund, sich umzubringen.

Interessant an dem Buch fand ich, dass Eve und Brady sich entwickelt haben. Sie haben sich gefragt, wie sie manches besser machen können, als sie es zu Lebzeiten Maddys machten. So ging Eve in den Ferien in ein Camp und beschäftigte sich mit schwerbehinderten Jugendlichen. Zuerst mochte sie diese Tätigkeit nicht sonderlich, aber sie wuchs dort hinein. Und Brady machte Reisepläne mit Eve, die er zu Lebzeiten Maddys nie gemacht hätte.

Maddy versucht, aus „ihrer“ Zwischenwelt, die Handlungen und Gedanken von Eve, Rory und Brady zu steuern. Meistens gelingt ihr das.

Ich habe das Buch gelesen, weil mir der Schreibstil und die Personen gefallen haben und weil ich wissen wollte, wie Eve und Brady ihre Trauer verarbeiten.

Manchmal gab es Längen in dem Buch, die die Handlung streckten. Ich erwartete, dass sich – außer der Entwicklung von Eve und Brady und der Verarbeitung ihrer Trauer – nichts Besonderes mehr in dem Buch passiert. Plötzlich aber gab es doch Geschehnisse, die mich total überraschten. Solche unvorhergesehenen Passagen werten für mich das Buch auf. Sie haben mich überrascht und nachdenklich gemacht.

 

Mein Fazit:

„Für immer ist die längste Zeit“ ist ein Buch, das mich unterhalten konnte, mich zum Nachdenken brachte und mich überraschte. Ich vergebe die Note „gut“ und eine Leseempfehlung.

 

Older Entries